Thetarock’r 05: Plastik ist kein Metall

hermann_pleteit.jpgHier im Blog ist heute schon Ostern und ein besonderes Ostergeschenk möchte ich der Leser- und Hörerschaft des Blog und des Podcast heute machen. Ich habe mal wieder eine neue Episode des Thetarock’r produziert, der Zähler zeigt nun 05 an. Das hört sich wenig an, aber so ein Interviewtermin ist auch selten mal eben so gemacht.

Diesmal war ich in den Materialwissenschaften im Technologiepark in Bremen unterwegs und habe mit Dr. Hermann Pleteit (Bild rechts) gesprochen. Viel Spaß beim Hören der neuen Episode des Thetarock’r!

Episode 5: Plastik ist kein Metall – Ein Besuch am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung in Bremen (Dauer: 14´56) Download
[audio:/wp-upload/thetarockr_05.mp3]
mp3

m4a
Diese Ausgabe enthält ein Interview mit Dr. Hermann Pleteit, Mitarbeiter im Forschungsbereich „Adaptronik“ am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung (kurz IFAM) im Technologiepark in Bremen. Hermann berichtet, was eigentlich am IFAM so alles geforscht wird und er stellt das Projekt vor, an dem er gerade mitarbeitet. Adaptronik bezeichnet u.a. das Einbringen von elektronischen Komponenten in Gussmetallteile.(Aufgezeichnet: Mittwoch Nachmittag, 19. März 2008 Veröffentlicht: Mittwoch Abend, 19.3.2008)

  1. Projekthomepage des Fraunhofer-Instituts zum Thema Adaptronik
  2. Homepage des IFAM / Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung
  3. Webseite mit Erklärungen zur Druckgusstechnik
  4. Link zur EUROGUSS Fachmesse 2008
  5. Link zur Hannovermesse Industrie, auf der das Projekt des IFAM vorgestellt wird


Diesen Podcast bei iTunes abonnieren

An dieser Stelle nochmals vielen Dank an Dr. Pleteit, der ohne jedes Podcast-Lampenfieber (ist halt ein echter Norddeutscher – den bringt so schnell mal nix aus der Ruhe) kompetente Auskunft gab. Pleteit hat an der Uni Bremen promoviert im Bereich theoretische Physik innerhalb der Arbeitsgruppe für nichtlineare Dynamik.

Hier nun noch einige Bilder von meinem Besuch am Fraunhofer-Institut:

ifam_compilation.jpg
Oben: Heli mit Fernbedienung; v.L.n.R: IFAM Gebäude; Aluminiumbarren; Gehörschutzspender

Am IFAM gibt es wie ich feststellen durfte mindestens einen weiteren Indoor-Heliflieger, das Foto oben ist Zeuge. Links sieht man das Gebäude des IFAM von der Straße aus, in der Mitte sind die Barren aus Aluminium in der Gießerei zu sehen – hat mich ein wenig an Fort Knox erinnert; sah aus wie Silber. Aus diesen Barren wird die 720 °C heiße Schmelze bereitet. Rechts ist ein Gehörschutzspender zu sehen, der gelbe Polymerstöpsel für die Ohren liefert (sowas hatte ich bisher noch nicht gesehen).

Hier eine weitere Kollektion von Bildern meines Besuchs:

ifam_full_mini.jpg
Collage von wichtigen Stationen (Anklicken für große Abbildung)

Was mir gleich auffiel, sind die ganzen Warnschilder (ganz rechts oben) überall in der Halle gewesen. Das zeigte mir als Wirtschaftsinformatiker, dass hier doch wesentlich mehr in der Realität gearbeitet wird (also echte Gefahren bestehen), nicht wie am Rechner nur virtuelle Gefahren.

Die Stationen zeigen einmal die Druckgussanlage (links oben), in der die Teile aus 700°C heißem Aluminium (im Tiegel oben rechts enthalten) gegossen werden. Anschließend wird das Ergebnis mit Hilfe eines starken Röntgengerätes überprüft in der Röntgenkammer (mitte oben). Das geheime Ergebnis wird auf dem Kontrollschirm zur Röntgenanlage gezeigt (unten rechts).

Neben all den Maschinen ist auch eine Menge Handarbeit notwendig (links unten), um z.B. die gegossenen Teile nach dem Guss freizulegen. Die metallischen Schäume, die im Podcast angesprochen werden sind ganz rechts in der Mitte zu sehen.

Update 4.4.2008
Heute berichtet heise.de über die Teilnahme der Fraunhofer-Institute an der Hannover Messe. Interessant: Das Projekt, über das ich hier einen kleinen Podcast erstellt habe, wird prominent erwähnt. Schöne Sache das.

3 Gedanken zu „Thetarock’r 05: Plastik ist kein Metall“

  1. Ja, spannend ist, dass diese Tretkurbel nur *eine* Demonstration ist. Das Piezo-Element könnte man auch in eine profane Metallstange tun und diese als Steuergerät für z.B. eine Playstation nehmen. Je nach Biegung/Kraft auf die Stange kann man dann was steuern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.