Das neue Horner Bad in Bremen

Es ist soweit… nach langer Zeit war ich endlich mal wieder ordentlich Schwimmen. Nicht, dass ich jetzt 2 Jahre keine Lust gehabt hätte, aber wir hatten einerseits Covid-19 und dann wurde mein Lieblingsfreibad (Das Horner Bad) leider abgerissen.

ABER… es wurde abgerissen, um ein neues viel cooleres Freibad zu bauen PLUS ein wettkampftaugliches 10 x 50m Hallenbad mit allem Schnick und Schnack. Und am Samstag den 4. Juno 2022 war Eröffnung. Leider konnte ich an diesem Tag nicht hingehen, aber eine Woche später dann ist es mir gelungen.

Fotos

Wettkampfbad (Indoor)

Freibad (Outdoor)

Fazit

Ich bin schwer begeistert. Vor allem aber bin ich erleichtert, dass es die Halle mit den 10 x 50m Bahnen gibt. Ein weiteres Planschbad braucht niemand. Echten Sport machen zu können ist so wichtig. Und dass neue Bad erfüllt diese Bedürfnisse. Klasse gemacht kann man da nur sagen! Danke an die Baufirmen und Bauleitung die da tatsächlich verantwortungsvoll mit unserem Steuergeld ein neues Highlight für Bremengeschaffen haben.

Why do I blog this? Ich bin eine Wasserratte. Ich liebe Schwimmen. Nirgends fühle ich mich mehr mit der Natur verbunden als wenn ich tief ins Wasser eines Sees oder eines Schwimmbades eintauchen kann und lautlos durch das Wasser gleiten darf. Für mich ist das magisch. Das neue Horner Bad (vor allem das Hallenbad) erlauben vor allem sportliches Schwimmen. Das war meiner Ansicht nach überfällig. Denn Spassbäder haben wir genug, wer aber mal ein paar Bahnen richtig Vollgas geben möchte, der muss lange suchen, oder im Werdersee, der alten Weser oder im Stadtwaldsee schwimmengehen. Das ginge schon klar, aber gerade im Winter ist das halt eher schwierig. Ich hab zwar einen Neopren-Shorty, aber eher für’s Windsurfen und nicht zum Schwimmen.

Amiga 500 mini: The missing (sane) manual

Ich hab mir vor kurzem einen Amiga 500 mini gekauft (nicht zu verwechseln mit dem Commodore Amiga mini), eine sogenannte Retro-Konsole. Und ich muss sagen ich bin ziemlich begeistert… jetzt wo ich das Teil mit meinen Games ans Laufen bekommen habe.

Leider war das ein ziemliches Gewuerge, bis ich endlich die richtige Kombi aus FAT32-USB-Stick und noetigen Dateien in den Amiga gefuettert hatte, um einerseits ein Firmwareupdate durchzufuehren und andererseits meine Games starten zu koennen. Das geht definitiv einfacher und ein guter Teil des Aergers (mit dem ich nicht allein bin) hat mit der Anleitung zu tun, die in vielerlei Hinsicht nicht genau genug ist. Damit meine ich nicht die Quick Manual die der Packung beiliegt. Die enthaelt das noetigste um schnell starten zu koennen.

Unboxing

Aber erstmal das Wichtigste zuerst, wie schaut das Ding aus? Was kommt alles mit?

Verpackung Maus und Gamepad Controller
Der Amiga 500 mini mit Quick Manual
Nicht im Lieferumfang enthalten:
USB-Netzteil (wohl aber das Kabel USB-Typ-A-zu-USB-Typ-C), USB-2.0-Stick, Joystick Competition Pro Classic, Joystick Competition Pro Gold und die Diskettenbox mit Inhalt (lediglich zum Groessenvergleich) – Nicht im Bild, das mitgelieferte HDMI-Kabel mit passender Amiga-beige Farbe

Das Gamepad ist quasi unerlaesslich zur Bedienung des A500 mini, denn die Menu und Home-Taste werden staendig benoetigt. Damit ist dann auch schon einer von den 3 USB-Typ-A Ports belegt, der naechste wird meist von der Maus belegt, und ein weiterer dann mit dem USB-2.0-Stick. Joa, und dann stellt man fest, dass man einen aktiven (mit eigener Powerversorgung) USB-Hub benoetigt, um auch noch ein Keyboard anschliessen zu koennen. Es gibt aber auch die Moeglichkeit ein Virtuelles Keyboard mit Hilfe des Gamepad einzublenden.

The missing manual

Es verhaelt sich mit dem Retro-Amiga genau wie mit jedem anderen neumodernen Gadget, die echte Anleitung liegt NICHT bei, die gibts nur noch als PDF im Internet und die hat den Dateinamen THEA500-Mini-User-Manual-v1.0.0.pdf und den Titel „THEA500 User manual v1.0.0“ (Link 1, Link 2). Nachdem ich die ersten Schritte gemacht hatte und der A500 am Beamer erfolgreich lief, war mein Interesse geweckt die ganzen schoenen .ADF-files die ich bereits fuer meinen UAE (Amiga Emulator) gesammelt hatte, auch auf dem A500mini ans Laufen zu bringen.

Dafuer benoetigt man zunaechst einen Download von der Webseite namens THEA500-WHDLoad-package-1.0.1.zip, der Code enthaelt oder installiert, so dass man weitere Games per USB-Stick laden kann. Und da fangen die Probleme bereits an mit der Anleitung auf der A500mini-Webseite.

Das moechte ich jetzt gerne korrigieren. Fast-forward, wer Info zu dem ADF-File-Support sucht sollte gleich mal hier lang gehen.

Was die Anleitung schonmal nicht schreibt, ist, wie man den USB-Stick vorbereiten sollte, der am Amiga 500 mini zum Einsatz kommt. Denn da gibt es einiges zu beachten:

  1. Der USB-Stick sollte kein fancy neuer USB-Stick sein, sondern USB 2.0 sprechen
  2. Der USB-Stick muss zunaechst (unter macOS) mit folgendem Aufruf im Terminal formatiert werden:
    sudo diskutil eraseDisk FAT32 MBR /dev/disk4 (WICHTIG: der Teil /dev/disk4 muss dynamisch ersetzt werden!!)
    Dafuer gibt man auf dem Terminal diskutil list ein und schaut welche disk# der USB-Stick hat.
  3. Auch wenn danach der Mac den USB-Stick nur als FAT16 erkennt, ist das dennoch FAT32, der Mac ist an der Stelle einfach zu dumm
  4. Danach entpackt man THEA500-WHDLoad-package-1.0.1.zip und daraus entsteht ein Ordner namens THEA500, den man als einzigen Ordner komplett auf den Stick kopiert. Also nicht etwa den Ordnerinhalt, nein den gesamten Ordner auf den USB-Stick schieben.
  5. Was die Anleitung nicht sagt, das ist im Prinzip das erste Firmwareupdate des A500 mini bzw. ein Patch

Ich hatte zunaechst eine SD-Karte formatiert, ging nicht. Weil der SD-Karten-Adapter zu neues USB-3.0 sprach. Dann einen schnellen USB-Stick, der war auch zu neu. Dann einen altn USB-2.0-Stick, der funktionierte dann endlich nach der ganzen Formatiererei. Und dann war ich stets verwirrt, warum der Mac im Festplattendienstprogramm immer FAT16 statt FAT32 anzeigte, bis ich dann heruasfand, dass der einfach falsch anzeigt. Joa.

Wie dann das Firmware Update und den ADF-Files dann lief schreib ich irgendwann mal weiter… auf jeden Fall hab ich das Ding dann updated bekommen und spiele nun meine gesammelten ADF-images.

To be continued…

Alternativen

Natuerlich ist der Amiga 500 mini bei weitem nicht der einzige Weg, wie man die alten Spiele wieder spielen kann. Der UAE war bislang mein favorisierter (weil einziger) Weg unter macOS. Das tolle daran ist, dass sogar das Diskettenlaufwerk mit den original Sounds reproduziert wird. Aber es gibt unter anderem seit es den RaspberryPI gibt zig RasPI-basierte Retro-Gaming-Loesungen. Keine der folgenden Loesungen verbreitet jedoch den Charme des wunderbaren Gehaeuses und der LED’s die der A500 mini bringt. Wuerde die Tastatur an dem Ding funktionieren und statt eines USB-Sticks ein SD-Karten-Slot fuer die Games vorgesehen (z.B. da wo das Diskettenlaufwerk sonst sitzt) waere ich wunschlos gluecklich. Aber hey, die Wahrscheinlichkeit dass ich jetzt mal wieder Games spiele ist um Tausend Prozent gewachsen, denn am Mac macht das einfach weniger Spass als am TV Geraet.

Hier mal ein kleiner Ueberblick ueber alternative Retro-Loesungen:

Amibian (Link 2) Amiberry
RetroPIE Batocera.linux
Recalbox FS-UAE Amiga Emulator

Games bis zum Umfallen

So und jetzt hab ich Besseres zu tun, als einen Blogpost zu schreiben… ich will Amiga 500 Zocken!!111

Reviews des Amiga 500 mini

Es gibt mittlerweile an vielen Stellen Reviews zum Amiga 500 mini. Einige der aus meiner Sicht lesenswerten hab ich hier mal verlinkt.

Wer die Hardware richtig ausreizen moechte… es gibt da Wege und Moeglichkeiten. :)

Why do I blog this? Ich mag meine neue, alte Freundin… Amiga 500 mini nach all der Zeit immer noch. Ich hab mich gefreut wie ein Kind, als ich das Ding ausgepackt habe. Ja, der Preis mag nicht angemessen sein, aber es hat fuer mich seinen Wert. Einziger Wermutstropfen ist wirklich die nicht funktionierende Tastatur (die Funktionstasten fehlen am meisten) und ein SD-Karten-Slot fuer die Games im Floppydrive, das dann auch Ladegeraeusche machen sollte wenn die gruene Lampe angeht. Ansonsten ist alles chic. Wer nach noch mehr Retro-Content sucht, kann gerne in meinem Posting „Retro Computing – Spaß mit Klassikern für den Amiga“ weiterlesen. Wer dann immer noch nicht genug hat, der kann ja mal die Geschichte des Amiga nachlesen. Oder wie man mit dem echten A500 noch was hacken kann.

0xfefe: Danke für Nichts (Post mortem)

Der eine oder andere hat vielleicht schonmal von Fefe’s Blog gehört. Das ist eine Blog-Installation, die durch die Person Felix von Leitner mit regelmäßigen Inhalten gefüllt wird. Ich weiß nicht wann ich zum ersten Mal mit dem Blog in Berührung gekommen bin, aber das muss so um den 27c3 herum gewesen sein. Ich bin zum ersten Mal mit Inhalten von Fefe konfrontiert worden im Rahmen der Fnord News Show bzw. der Fnord Jahresrückblick 2009 auf dem Chaos Communication Congress 26c3 (mein erster Congress).

Als ich zum Zeitpunkt des 27c3 ein Jahr später Langeweile hatte, begann ich während wir mit einigen CCC’lern dem 27c3 per Videostream beiwohnten, eine kleine iOS App zu basteln, die Inhalte von Fefe’s Blog per RSS-Feed abholen und anzeigen sollte. Die erste primitive Version funktionierte bereits gegen Ende des 27c3 auf meinem Development iDevice, damals noch ein iPhone 3GS.

Nachdem die App einigermaßen stabil lief, packte ich die einfach kostenlos in den AppStore. Zu dem Zeitpunkt war ich ein eher schlechter iOS Developer (weil noch Anfänger in Sachen iOS) und ich habe iOS an einigen Stellen absolut nicht verstanden. Die App lief zwar, aber sie hatte einige extrem CPU-ineffiziente Stellen, da ich ein paar fancy Animationen haben wollte und die Renderingmechanismen bis zur Unkenntlichkeit falsch benutzt habe.

Die Fefe App (2010)

Hier ein Rückblick auf die erste Version der App die so um 2012 existierte und durchaus eine recht lustige User Experience bot durch die fancy Animationen:

Launch Screen Postingübersicht Posting mit Kommentaren Farbschema grün Farbschema Cyan

All diese runden Gebilde drehte sich in sich selbst und es gab ein herrlich dynamisches Gesamtbild. Man beachte, dass es zu dieser Zeit Kommentare zu Fefe’s Blog gab über eine nicht zum Blog selbst gehörende URL als Service refefe (http://blog.refefe.de/rss.xml). Das heisst Leute konnten da extern kommentieren und als ich das mitbekommen hatte, hab ich die Kommentare natürlich ebenfalls in der App angezeigt.

Aufgebaut hatte den re:Fefe-Service (vermutlich auch aus blossem Spass an der Freud) Linus Neumann. In 2013 hielt Linus zusammen mit anderen dazu einen recht empfehlenswerten und kurzweiligen Vortrag mit dem Titel „Die Trolldrossel (Erkenntnisse der empirischen Trollforschung)“ (hier bei Youtube).

Später bekam Linus für diese Aktion noch eine Abmahnung von Fefe’s Anwalt (zumindest sah das für Außenstehende so aus) das Schreiben (Seite 1, Seite 2, Seite 3) schaut zunächst ernstgemeint aus, aber das Veröffentlichungsdatum 1. April sollte bereits stutzig machen.

Und so berechtigt war es dann auch die Echtheit zu bezweifeln. Die Aufklärung zu dem Schreiben wurde auf der Anwaltsseite selbst veröffentlicht mit dem Wortlaut:

[…] Nachdem die Trollkommentar-Datenbank bemerkenswerte Ausmaße annahm und damit repräsentative Auswertung erlaubte, war es an der Zeit, das re Fefe-Blog würdig zu beenden.

Ein bloßes Abschalten hätten jedoch die Trolle nicht verstanden und als Zensur bewertet. Zudem konnte niemand voraussagen, wie die Trolle auf einen kalten Entzug reagieren würden. Um sich aus der Schusslinie zu nehmen, bat mich Linus um einen anwaltlichen False Flag-Angriff in Form einer 1.April-Abmahnung, die gegenüber den Trollen das Abschalten „erklärte“. Fefe war natürlich eingeweiht und einverstanden. […]

Der ReFefe-Service und die Kommentare wurden dann im April 2014 eingestellt mit Hinweis auf das Fake-Anwaltsschreiben mit dem folgenden Hinweis:

Da mir rechtliche Konsequenzen drohen, muss ich diese Seite leider schließen.
Mein Anwalt rät mir, mich nicht zum laufenden Verfahren zu äußern.
Ich hoffe ihr habt dafür Verständnis.

Mich hat damals – als ich begann Fefe’s Inhalte zu besuchen – denke ich die reine Sensationslust zu diesem Blog getrieben. Ich fand die Art und Weise wie dort polarisiert wurde vermutlich anziehend. Heute würde ich sagen, es war viel mehr mein Ego das von diesem Blog angezogen wurde. Das Ego, das nach einfachen Lösungen nach klaren Bewertungen, nach Empörung gesucht hat, um sich sein eigenes vielfach negatives Weltbild zu verstärken. Ich war unwissend. Mein Blick war verstellt. Mein Unbewusstsein hat es geschehen lassen, dass ich für dieses Blog eine App erstellt habe, die möglicherweise sogar noch zu dessen Popularität beigetragen hat (ebenso wie übrigens Re:Fefe).

Primär hatte mich eigentlich nur interessiert, iOS Aps zu entwickeln und die Möglichkeiten des iDevice auszureizen. Ich wollte mich optisch mit dem Userinterface alternativ ausprobieren und zugleich ein wenig mit CoreGraphics und CoreAnimation – zwei wichtigen iOS Frameworks – Spass haben. Rückblickend bedauere ich es sehr, für dieses Blog eine App entwickelt zu haben.

Nunja die Zeit ging ins Land, da die App funktionierte, bekam sie lange Zeit kein Update. iOS 7 brachte dann den großen UI-Style-Wechsel in UIKit und es war notwendig alle Apps anzupassen. Da ich eine Menge eigener Apps anpassen musste, nahm ich das zum Anlass eine zweite Version der App zu entwickeln und die Fefe App damit ebenso an den neuen Stil anzupassen. Diesmal, um meine Learnings im iOS Development einzubringen und das UI deutlich effizienter und performanter zu bauen. Für mich war es wieder eher die technische Challenge die mich erneut dazu trieb die App zu erweitern.

Die 0xfefe App (2014)

Es entstand die 0xfefe App, die App im Store wurde also auch umbenannt von Fefe in 0xfefe. Ziel der neuen Version war zugleich, die App nicht mehr ausschließlich an Fefe’s Blog zu koppeln. Stattdessen sollte die App beliebige RSS-Feeds als Quelle nutzen können. Diese App war daher in der Lage, jede beliebige RSS-Feed-URL als Konfiguration zu verwenden und den Feed dahinter anzuzeigen. Das ließ sich über die iOS Settings konfigurieren und war auch meine technische Rückversicherung, falls Apple die App wegen der Inhalte ablehnen sollte. Wär die App abgelehnt worden, hätte ich einfach einen anderen RSS-Feed integriert und den Nutzern einen Hinweis eingeblendet, wie sie ihr Lieblingsblog selbst konfigurieren könnten.

In der Praxis, haben allerdings lange nicht alle RSS-Feeds so gut mit der App funktioniert, wie der Feed von Fefe’s Blog, was daran lag, dass viele der RSS-Feeds da draussen im Web keine Full-Content-Feeds sind. Ich selbst hab nur während der Entwicklung andere Feeds konfiguriert, um zu testen, ob alles damit klar geht. Im täglichen Betrieb hatte ich nie eine andere URL konfiguriert.

Die zweite Version der App war letztlich ein weitreichender Rewrite. Das gesamte UI wurde neu geschrieben und auch um eine SoundEngine mit vielen lustigen Sounds bereichert. Es gab Favoriten und Statistiken und umfangreiche Konfigurationsoptionen. Viele neue Farbschemata kamen hinzu (inklusive eines Tageslicht-Scheme; das früh die Dark-/Light-Theme Features die heute normal sind vorwegnahm), und die fancy Animationen der Post-Entry-Buttons wurden auf CoreAnimation-konforme Technik umgestellt, die nur einen winzigen Bruchteil der vorherigen Performance schluckte.

Wem einige der App Sounds bekannt vorkamen, der hat vielleicht bemerkt, dass ich einige Sounds aus einer Flash-Datei extrahiert hatte, die damals von Kim Schmitz (alias Kimble) auf seiner Webseite kimvestor abrufbar war. Ich fand die Sounds so schön futuristisch und da es mir ja lediglich um ein Spassprojekt ging, hab ich da auch beherzt reverse-engineered, um die Sounds aus der kimvestor-flash-Datei zu extrahieren.

Hier ein Überblick über die App Version 2:

Postingübersicht Posting Favoriten Statistik Einstellungen

Wie man in den Screenshots sehen kann, kamen eine Menge nützlicher Features hinzu. Unter anderem gab es jetzt einen Favoriten-Speicher. Jeder favorisierte Post wurde auf dem iPhone in der App persistent gespeichert und war Volltext-durchsuchbar und -exportierbar. Das war durchaus nützlich, wenn man mal einen Post von Fefe auf die Schnelle gesucht hat.

Ein weiteres schönes Feature, was gar nicht so trivial zu implementieren war, war die Statistik. Die App hat auf Wunsch eine Statistik über Verweilzeiten und Abrufzahlen geführt und ausschließlich lokal gespeichert (da wurde auch nie irgendwas aus der App jemals „nach Hause telefoniert“). Diese Statistik wurde dann fein in einem Tortendiagramm animiert aufbereitet. Es kann zuweilen erschrecken wenn einem die Statistik belegt, wieviel Lebenszeit man der App gewidmet hat. Ich werde meine persönliche Nutzungsstatistik weiter unten in meinem Fazit veröffentlichen.

Das Ende der App (2019)

Das Jahresende 2019 sollte dann das finale Ende der App einläuten (zumindest für alle anderen außer mir). Mitbekommen sollte ich das nur indirekt… über einen Post in Fefe’s Blog (den ich hier mal zitiere):

Einige Leser haben mich darauf hingewiesen, dass irgendeine ominöse App-Klitsche gegen Geld auf Android und Apple eine Fefe-App anbietet.

Nein, die App kommt nicht von mir. Nein, die haben vorher nicht gefragt. Nein, ich finde das nicht gut.

Sollte ich dagegen vorgehen? Gute Frage. Muss ich mal drüber nachdenken.

Der Beißreflex ist natürlich da. Auf der anderen Seite verkaufen die kein Abo, und natürlich hat die App nichts, was man nicht auch im Browser hat.

Ich sähe ehrlich gesagt akuteren Handlungsbedarf, wenn jemand eine App mit meinen Inhalten anbietet, die dann Werbung einblendet.

Auf der anderen Seite besteht natürlich die Gefahr, dass ich Nachahmer einlade, wenn ich da jetzt nicht verbrannte Erde hinterlasse.

Alles nicht so einfach. […]

Ein wenig Recherche ergab dann auch, warum es da plötzlich eine solche Interruption gab, denn auf Twitter wurde ich recht schnell fündig:

Ich möchte auf den Post den Fefe dazu schrieb gar nicht mehr groß eingehen (man soll Vergangenes ruhen lassen), aber es ist schlicht nicht wahr, dass Fefe nicht von der App wusste. Denn ich hatte ihm sogar am 2. Januar 2015 im Nachgang des Congress einen echten Brief (so richtig auf Papier) geschrieben an die Adresse die im Impressum steht:

Fefes Blog
c/o Raumfahrtagentur
Gerichtsstrasse 66
D-13347 Berlin

Hier ein Auszug aus dem Brief der an Fefe ging…

Wer sich fragt um welche Sticker es da in dem Brief geht… hier eine Übersicht:

Diese Sticker hatte ich für den Congress in 2014 erstellt und in den Stickerboxen des Congress auch unter die Teilnehmer gebracht. Ich fand das Logo so hübsch, dass ich da paar Sticker von haben wollte.

Persönliches Fazit

Es war von Beginn an ein Fehler mit einer App Fefe’s Blog noch bekannter zu machen und den Zugang dazu auf einem iOS Gerät komfortabel über eine App kostenlos zu ermöglichen. Denn die Inhalte sind meiner Ansicht nach polarisierend, vereinfachend und überwiegend negativer Natur. Sie propagieren eine negative Weltsicht und füttern die empörungssüchtigen Egos der Besucher mittels Zynismus und Schadenfreude. Das lenkt ab von den eigentlich konstruktiven Möglichkeiten sich in der Welt positiv einzubringen. Daher rate ich vom Lesen von Fefe denjenigen ab, die nicht ihre negative Weltsicht (die ihnen ihr Verstand in Form des eigenen Ego präsentiert) weiter verstärken möchten.

Die App war übrigens fast immer kostenlos, bis auf eine Ausnahme, bei der ich Spam-Kommentare durch einen Minimalpreis von 0,79€ eine Zeit lang ausschließen wollte. Aber auch das hab ich dann später gelassen. Auch ein In-App-Purchase gab es mal, aber das war mehr, um IAP auszuprobieren und wurde ebenfalls eingestellt. Leider listet der AppStore einmal angelegte IAP’s für immer und ewig. Mein Pech.

Wer denkt ich hätte damit Geld verdient… der mache sich bitte sein eigenes Bild aus den Umsatz/Gewinn-Zahlen die Apple hier für den Zeitraum 2015 bis heute anzeigt:

Muss enttäuschend sein, wenn man erkennen muss, dass lediglich ca. 1000 Downloads von der App existierten und damit genau 0$ Umsatz/Gewinn gemacht wurden, tja. Was mich eher ärgert, dass die Apps soviele Crashes hatte, LOL.

Ich finde es schade, auf welche Art und Weise die App aus dem Store letztlich verschwand und möchte hier nochmal klarstellen, dass ich die App selbst aus dem Store genommen habe, weil ich keinen Bock auf irgend einen Fefe-Mob hatte, der mir dann eventuell meine anderen (für mich wirklich wichtigen) Apps oder andere Infrastruktur kaputtmacht. Ich hoffe dass der Mensch auf Twitter (den ich im Screenshot da oben verlinkt habe) sich nach seiner Aktion besser gefühlt hat. Er hat sein Ego sicher prima mit neuem Futter versorgt. Schade, denn für alle anderen hat er ein weitgehend ehrenamtlich gepflegtes Stück Software ungeplant deorbit’ed, für 15 minutes of fame!

Ich bin ihm jedoch im nachhinein dankbar für diesen Vorgang und vergebe seinem Ego. Denn für mich persönlich hat der Vorgang einen neuen Weg aufgezeigt, der mir persönlich eine deutlich konstruktivere und positivere Weiterentwicklung ermöglicht, die mir wichtiger ist als eine App die ich als Just-for-Fun-Projekt hatte.

Noch wichtiger ist jedoch, dass ich auch Zeit gewinne. Die App hat mich nicht nur bei der Entwicklung wertvolle Lebenszeit gekostet, sondern insgesamt über 329 Stunden wertvolle Zeit, das sind fast 2 volle Wochen meiner Lebenszeit nur durch das Lesen der Inhalte. Hier ein letzter Blick auf die App, bevor ich sie auch von meinem iDevice für immer heute gelöscht habe:

Letzte Übersicht Prozentuale Nutzung Absolute Zeit der Nutzung Anzahl Favoriten Löschung der App

Ich seh‘ es positiv: Ich hatte fast 10 Jahre meinen Spaß.

Dennoch, ich sage explizit an dieser Stelle „Danke für Nichts!“, denn letztlich hat mich das Blog und seine Postings fehlgeleitet und mich wertvolle Lebenszeit gekostet. Zumindest bin ich u.a. durch diese App ein deutlich besserer App Developer geworden. Und diese App war unter anderem auch die Source Code Grundlage für mehrere Congress Fahrplan Apps die es sonst so vermutlich nie gegeben hätte:

Why do I blog this? Ich schließe jetzt Anfang 2022 u.a. mit einigen Kapiteln meines bisherigen Lebens ab. Nämlich u.a. mit Negativität in jeder Form die meine Aufmerksamkeit in der Vergangenheit bekam. Fefe’s Blog ist für mich persönlich eine Quelle an Negativität. Mein Blick war lange Zeit verstellt das zu erkennen, aber es ist nicht gesund, sich Zynismus und Schadenfreude hinzugeben, oder auch nur seine negativen Erwartungen an die Zukunft verstärken zu lassen die so niemals eintreten müssen. Die Posts in Fefe’s Blog sollen aber Empörungscharakter haben und die negative Weltsicht von Fefe selbst bestärken, um letztlich sein Ego mit einem „Told you so“ zu boosten. Das Blog ist aus meiner Sicht ein Ego-Boosting-Projekt das jeden Besucher erfolgreich trollt. Eine positive Zukunft ist denkbar und möglich und es macht mehr Sinn sein eignes Ego nicht mit Negativität zu füttern und das fremde Ego von Fefe ebenso nicht mit Klickzahlen zu füttern. Man sollte es lassen die ganzen negativen Nachrichten in sich aufzusaugen. Das führt langfristig zu keiner einzigen Verbesserung. TL;DR: „Keep calm… …and don’t read Fefe.“ Andere bewerten das noch deutlich klarer und schrieben das auch nieder.