Neuregelung für Gastronomiedienstleistungen der Universität Bremen

Die Universität Bremen (seit Beginn des Jahres Anwärter auf einen Platz als Exzellenz-Universität) führt beginnend ab kommender Woche ein neues System ein, um die Mensa und die Cafés auf dem Campus bei Ihrer Dienstleistung für den Wissenschaftsbetrieb zu optimieren.

Im Rahmen der Umstrukturierungspläne des Hochschulentwicklungsplans 5 (kurz: HEP5) wurden jetzt Teilregelungen aktiv, die nachträglich für alle Studenten und Mitarbeiter die Teilnahme an einem Intelligenztest (nach A.P. Rilton) möglich macht. Künftig sollen Personen mit IQ über 120 Punkten generell das Recht haben sich in Schlangen ganz vorne anzustellen.

Diese Massnahme stellt laut Pressestelle der Universität einerseits eine Fortentwicklung des bereits vor einigen Jahren durchgeführten Projekts „Intelligent Queueing (iQ)“ dar, andererseites so wird auf dem Campusgelände kolportiert, habe der HEP5-Ausschuss ein weiteres Zeichen für die Bemühung um Exzellenz in allen Bereichen der Universität setzen wollen.

Die Teilnahme an dem Test ist natürlich freiwillig, wie uns ein Pressesprecher der Universität versicherte, um nicht in die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen einzugreifen. Die Regelung, 120er IQ’s in Schlangen künftig vorzulassen ist jedoch für alle Personen auf dem Campus nach Inkrafttreten der Regelung am heutigen Tag ab Montag verpflichtend. Nach erfolgter IQ-Auswertung wird eine neue „Card of Excellence“ an die betreffenden Studenten und Mitarbeiter ausgegeben, in der zusätzlich die exakte IQ-Information in Form eines neuen RFID-Chip (Radio Frequency Identification) hinterlegt ist. Mit dieser durch technische Weitsicht geprägten Entscheidung sollen künftig weitere Dienste für Exzellenz optimiert werden (z.B. Zugang zu Uniparkplätzen, Bibliotheksdienstleistungen, Lehrveranstaltungsraumvergabe, Kopierernutzung, usw.).

Das Konzept schliesst Personen unter 120 IQ-Punkten nicht aus, wie die Pressestelle betont: „Diese können gegen einen einmaligen Semesterbeitrag von 250 Euro jeweils 5 IQ-Punkte zum erzielten Testergebnis hinzukaufen.“

Erste Reaktionen auf die neue Regelung fallen positiv aus. Die Elite der Uni begrüßt die geschaffene Regelung als überfälligen Schritt hin zu mehr Effizienz auf dem Campus. Was Studentenprojekte wie „Intelligent Queueing“ nicht geschafft hätten, würde hier zukunftsweisend umgesetzt. Bremen werde damit ein weithin sichtbares Zeichen für Aufbruch setzen, das nicht nur ein Lippenbekenntnis zur Forschungsuniversität ist.

Für eine freiwillige Teilnahme an den IQ-Tests ist in jedem Fachbereich ein sogenanntes „Office of Excellence“ eingerichtet worden. Für den Fachbereich 12 ist dies z.B. der Raum GW 2 / A2280. Weitere Offices anderer Fachbereiche sind seit gestern im Suchsystem der Universität hinterlegt. Dort ist eine Anmeldung für den Test zwischen 10:00 und 12:00 an Werktagen möglich. Die Durchführung des Tests findet an regelmäßigen Terminen im Sportturm der Universität statt und wird durch einen externen Gutachter der Universität Heidelberg und einen Notar aus Hamburg begleitet, die gleiche Bedingungen für alle Teilnehmer sicherstellen werden.

2 Gedanken zu „Neuregelung für Gastronomiedienstleistungen der Universität Bremen“

  1. @Gerd: Ja, schon ein wenig älter jetzt aber mir hat es auch Spass gemacht, den zu schreiben. April-Scherze zu schreiben finde ich eine ziemliche Herausforderung bzw. Gratwanderung. Einerseits müssen Sie glaubhaft sein, damit jemand drauf hereinfällt, andererseits darf es niemanden zu sehr aufregen. Schon nicht so einfach, finde ich. Gottseidank gibt es das Projekt “Intelligent Queueing (iQ)” ja tatsächlich, was die glaubwürdigkeit nach oben bringt. Auch sogenannte „Offizielle“ sollten das ganze unterstreichen (Pressestelle, Notar, usw.). Aber spätestens bei dem Intelligenztest nach A.P. Rilton hätte man das dann wissen müssen.

    Mir macht sowas Spass. Ich gebe aber auch gerne zu ich habe eigentlich eine bessere Lösung für eine verminderte Schlangenbildung in der Mensa parat. Aber das bleibt mein Geheimnis. Die “Card of Excellence“ würde ich aber auch gerne haben… am Besten gleichzeitig verwendbar z.B. mit unlimitierter Anzahl Kopien in allen Kopierern der Uni, usw. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.