Nonverbale Kommunikation: Chronemik

Bedingt durch meine Dr.-Arbeit (im April abgegeben) habe ich mich ja intensiv mit Proxemik beschäftigt. Doch Proxemik ist nur eine interessante Form der nicht-verbalen Kommunikation. Während man bei der Proxemik durch Distanzen und Distanzveränderungen kommuniziert, bezeichnet die Chronemik Kommunikation durch Zeitdistanz und Zeitdistanzveränderung. Chronemik beschreibt u.a. die Bedeutung der zeitlichen Dimension in der nonverbalen Kommunikation, die kulturellen, sozialen und psychologischen Aspekte der Zeit im zwischenmenschlichen Miteinander. Wie kann man sich das vorstellen?

chronemik_helge.gif

Zum Beispiel, wenn ich auf eine mit dem Handy empfangene SMS nicht sofort eine Antwort-SMS versende, dann kommuniziere ich bereits durch die verstrichene Zeit bis zur Antwort etwas. Ähnliches gilt für E-Mail, wenn ich auf eine E-Mail sofort antworte, bedeutet das meist, dass ich den Adressaten der E-Mail besondere Schätzung entgegenbringe. Eine Antwort nach 24 Stunden ist meist im Rahmen des Üblichen und wenn man erst nach einigen Tagen antwortet, muss man sich schon fast entschuldigen. Der wartende Adressat am anderen Ende der Leitung interpretiert die Wartezeit einfach irgendwie, ohne, dass man etwas dagegen tun kann. Kommunikation findet also statt, auch wenn man nichts tut. Gerade das Nichtstun kommuniziert dann etwas.

Chronemik ist von daher ein sehr interessantes Gebiet. Gerade durch die vielen neuen technischen Wege der Kommunikation gewinnt Chronemik an Bedeutung, denn ob ich nun in Skype, Twitter, AIM, in Seesmic mit Videobotschaften, in einem Diskussionsforum mit Text, im E-Mail-Client oder per iPhone kommuniziere, die verstrichene Antwortzeit wird von jedem Kommunikationspartner unausweichlich interpretiert. Weitere Interessante Aspekte zur non-verbalen Kommunikation und zur Chronemik gibt es z.B. hier.

So gesehen sind Proxemik und Chronemik eigentlich die idealen Partner nicht-verbaler Kommunikation. Während Proxemik „echte“ Raumdistanz thematisiert kümmert sich Chronemik um Zeitdistanz. Mit Raum + Zeit werden also alle vier Dimensionen (3 Raum + 1 Zeit) in puristischer Form für die Kommunikation thematisiert.

Update 26.5.2013
Thomas_Jerome_BruneauZur Chronemik gibt es einige interessante Veröffentlichungen, die oftmals rund um Kommunikationswissenschaften oder die Semiotik kreisen.

Eine Publikation die dazu sehr passend ist, ist Chronemics: The Study of Time in Human Interaction von Thomas (Tom) Jerome Bruneau (weitere Seite). Er ist leider 2012 verstorben. Ein Nachruf ist bei der Japan-U.S. Communication Association zu lesen.

Zum Thema Nonverbale Kommunikation hat Bruneau zwei klasse Abschnitte eines Businessbuches geschrieben: „Principles of Nonverbal Communication“ und „Types of Nonverbal Communication“, die ich beide für sehr lesenswert erachte.

Dank Andy Schmitz, der das Buch quasi befreit hat, ist es seit Dezember 2012 unter der Creative Commons by-nc-sa 3.0 lizensiert und darf damit weitergegeben werden. Der Herr Schmitz leistet eine ganz tolle Arbeit in Sachen Buchbefreiung mit seinem Book Archive 2012 (wobei da mehr dahinter steckt…). Diese Passion ist übrigens Aaron Swartz gewidmet, dem ich auch kürzlich einen Post im Gedenken widmete.

graph_sketchZudem hat Schmitz eine wirklich tolle Plotter Software/Webseite geschaffen namens Graph Sketch, mit der man z.B. mal eben eine oder mehrere Funktion(en) und ihren Kurvenverlauf plotten kann. Hier schreibt er selbst ein wenig mehr über die Software.

the_time_dimensionEin weiteres interessantes Buch scheint eine Zusammenstellung eines Schülers von Bruneau darzustellen. The Time dimension: an interdisciplinary guide von T. K. Das; einen vollen namen dieses Herren konnte ich nicht ausfindig machen. Sein Vor- und Nachname scheinen aus je einem Buchstaben zu bestehen, sein buch besteht offenbar aus deutlich mehr Zeichen.

Why do I blog this? Naheliegenderweise ist unsere nonverbale Kommunikation also auch durch die sogenannte Raumzeit und ihre schlichte Existenz bestimmt. Das Nachdenken über Raum und Zeit beschäftigt mich immer mal wieder vor allem in Bezug zur Proxemik und der Kommunikation hab ich festgestellt, dass sich Proxemik nicht ohne Zeitdimension beschreiben lässt. Andererseits lässt sich keine einzige Raumdistanz überwinden, ohne dafür Zeit zu benötigen. So kann man sich bereits „im Kleinen“ klar machen, das Raum und Zeit untrennbar miteinander verwoben sind, eben in der „Raumzeit“. Interessant wäre, ob es ähnlich der virtuellen Proxemik auch eine virtuelle Chronemik gibt. Da sich der zeitliche Kontext eigentlich nicht verändert in der Virtualität (einmal die globaln Zeitzonen außer Acht gelassen) ist virtuelle Chronemik vermutlich kein unbedingt zu unterscheidender Bereich.

Übrigens: Die Grafik ganz oben ist nicht wirklich stimmig zu dem, was ich damit sagen will, denn eigentlich müssten dort zwei Pfeile angezeigt werden und zwei Botschaften als Kreise, einer Richtung Paul und ein anderer mit anderer Farbe Richtung Linda. Bei Gelegenheit überarbeite ich das mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.