Lichtzeichenanlage (LZA): Interessante Idee für Redesign

Ich hab über einen tweet folgende Idee gesehen für eine neue Ampel oder auch eine Lichtzeichenanlage.

signalanlage_idee
Quelle: http://www.good.is/posts/would-an-hourglass-traffic-light-work-better

Der Beitrag „Would an Hourglass Traffic Light Work Better?“ trägt schon den richtigen Titel. Nämlich als Frage.

Zunächst mag das toll aussehen. Innovativ denkt man sich. Und eine Sanduhr das kennt jeder. Prima Sache! Doch dann kommen die Fragen…

Was haut nicht hin dran?

signalanlage_bw_idee

Farbsättigung rausgenommen (Simulation von Farbenblindheit)

  • Sowohl das GO-Signal als auch das WAIT-Signal sehen sich strukturell sehr ähnlich. Lediglich die Farbe dient als Unterscheidung, und das reicht nicht aus weil es auch für Farbenblinde funktionieren muss.
  • Das READY-Signal ist völlig unklar. Heißt das jetzt ich habe noch 3 Sekunden zum fahren dann springt es auf WAIT um oder heißt es in 3 Sekunden geht es los auf GO? Das wesentliche Merkmal der bestehenden Ampel, OBEN ist immer WAIT, MITTE ist immer READY und UNTEN ist immer GO, stellt jederzeit sicher, dass man weiß welches Signal anliegt. Man sollte nicht nachdenken müssen bei sowas!

Fazit: Lustige Idee aber gänzlich unbrauchbar.

Idee: Wie wäre es mit einer EIN-LICHT-AMPEL

Wenn man schon was verbessern will, warum nicht vereinfachen und EIN Licht verwenden? Das schein ja irgendwie auch die Absicht des obigen Designentwurfs gewesen zu sein. Das spart Leuchtmittel, Gehäuse, verdeckt weniger Sicht und ist einfach zu kapieren ob Farbenblind oder nicht. Zeitinformation die bislang als gelbes Licht kodiert wurde (gleich wird es ROT oder gleich wird es GRÜN) kann man über BLINKEN kodieren.


single_light_ampel_550
Quelle: Eigener Entwurf

  • Ist für Farbenblinde geeignet, lediglich HELL-DUNKEL-SEHEN ist erforderlich
  • Signalisiert Statusübergänge (zwischen GO und WAIT) deutlich sicherer durch BLINKEN
  • Erlaubt klarere Kommunikation an den Wartenden wie lang es noch dauert bis er fahren kann
  • Reduziert den Leuchtmittelbedarf
  • Auch bei eine beschlagenen Scheibe, die einen Blur-Effekt auf das Ampellicht appliziert, dürfte der VOLLKREIS, das BLINKEN und der AUS-BIS-AUF-DEN-AUSSENRAND Betrieb gut erkennbar und unterscheidbar sein. Das dürfte bei der Sanduhr schonmal fehlschlagen.
  • Reduziert die durch die Anlage verdeckte Sicht im Straßenbild (nur noch eine Lampe, die weniger Fläche im Sichtbild verbraucht)
  • GO-Signal ist eine Lampe die fast AUS ist, was nah dran ist an KEINEM Signal, lediglich der Leuchtkreis weist auf ordnungsgemäße Funktion hin.

Update 9.8.2013
Heute schreiben die ZEIT un die bild über Experimente mit Countdown-Ampeln.

Zitat aus der ZEIT:

Verkehrspolitiker von Union und FDP werben dafür, Ampeln so umzurüsten, dass sie den Fußgängern anzeigen, wie viele Sekunden die Rotphase noch dauert. Das soll die Verkehrssicherheit erhöhen. […] Im Bundesverkehrsministerium stößt die Forderung nach Countdown-Ampeln auf offene Ohren. […]

countdown_ampel_smallNa das klingt ja interessant. Ich meine die zeitliche Anzeige gibt es ja schon jahrelang in den USA. Und schon melden sich Verkehrsexperten zu Wort…

Unter Verkehrsexperten gehen die Meinungen zu den Countdown-Ampeln auseinander. „Wenn man in Eile ist, weil man zum Beispiel seinen Zug erreichen muss, hat man oft den Eindruck, dass Ampeln ewig lang rot sind“, sagt Egon Stephan, Verkehrspsychologe an der Universität Köln und Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Verkehrspsychologie. Eine Anzeige, wie lange die Ampel noch rot ist, könne da den Stress reduzieren. „Ohne diese Info sind viele Menschen zu ungeduldig und rennen einfach trotz roter Ampel über die Straße.“

Dem kann ich nur zustimmen. Transparenz was da in den Ampelschaltungen vor sich geht kann eigentlich nie schaden. Denn umso abgewogener und sicherer kann eine Entscheidung stattfinden (warten/losfahren/losgehen).

Berlin experimentiert seit dem vergangenen Jahr mit blinkenden Lichtsignalen.

Das klingt danach, als sei mein Entwurf weiter oben ja vielleicht doch nochmal relevant. Gibt übrigens international schöne Beispiele für solche Art Ampeln. Warum die allerdings immer auf die Fußgänger fokussieren verstehe ich nicht. Als Autofahrer interessiert mich das doch genauso.

Hier mal ein schönes Beispiel aus Taiwan:

Und hier ein vergleichbares aus Mexico City:

Diesen Entwurf hier find ich auch noch ganz passabel:

countdown_ampel_ring

Ebenfalls schön die Lösung mit vielen bunten Lichtern und der Klassiker aus den USA:

countdown_ampel_colored_225 countdown_ampel_numbers_225

Dann warten wir mal auf die Revolution der Ampelmännchen:

Ampelgestaltung, das verkannte Kulturgut

Die vielen verschiedenen Ampeln weltweit müssen ja einen Grund haben. Ich denke mal es ist einfach ein Kulturgut wie Häuser, Autos, Steckdosen und Geschäfte. Jedes Land gestaltet einfach seine eigene Version davon. Überzeugen kann man sich davon auf der Internationalen Seite für Ampelmännchen. Hier mal eine kleine Auswahl von 4 verschiedenen aus Belgien, Singapur, Polen und Monaco.

belgien_singapur_polen_monaco

Wien testet neue Ampeln für Fußgänger

Die Stadt Wien arbeitet laufend an einer hohen Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer. Ein Pilotversuch mit einer neuen FußgängerInnen-Ampel soll für höhere Verkehrssicherheit sorgen.

Quelle: https://www.wien.gv.at/verkehr/ampeln/pilotprojekt.html

Das besondere an den neuen Ampelmodellen, sie zeigen mehr als einen Ampelmann und zwar Pärchen in der Formation Mann-Mann, Mann-Frau und Frau-Frau. Hintergrund ist eine Initiative der Stadt für mehr Toleranz und eine Kommunikation von Toleranz anlässlich u.a. des Eurovision Song Contest 2015. Leider werden diese Ampelbilder wohl nach diesen Ereignissen wieder zurückgebaut in den Ursprungszustand. Angesichts der viralen Botschaft die weit außerhalb Wiens zur Kenntnis genommen wird, haben sich die kolportierten Kosten von 63.000 € wohl schon vielfach gelohnt als Marketingbudget mit Viraleffekt. Und so sehen die neuen Ampeln aus…

wien_ampel_2
Es gibt auch zwei Filme auf der Webseite des Beitrags (1,2Depublizierungsschutz)

Die Webseite der österreichischen Grünen schreibt „DIE WIENER AMPELN ZEIGEN VIELFALT“ und

Drei neue Sujets wechseln sich an den Test-Ampeln ab und zeigen in Form von Paaren an, ob Fußgänger_innen gerade „rot“ oder „grün“ haben. Da die Menschenrechtsstadt Wien in den kommenden Wochen – rund um LifeBall, Songcontest und Regenbogenparade – ganz besonders im Zeichen der Weltoffenheit steht, werden die Ampel-Paare die Vielfalt der Wienerinnen und Wiener zum Thema machen: neben Mann-Frau werden auch Männer-Paare und Frauen-Paare auf den Wiener Ampeln sichtbar sein.

…gleichzeitig wird aber auch mit neuen Ampeln experimentiert die die sogenannte Räumzeit besser kommunizieren sollen. Und die sind ähnlich gestaltet wie Exemplare die ich weiter oben bereits erwähnte. Die sollen wohl auch irgendwann in den Regelbetrieb übergehen. Das sieht dann so aus…

wien_ampel_1

Ich frag mich ja immer nur, warum wirklich jedes Land seine eigene Ampelforschung macht. Aber nun ja, zu Vielfalt führt es ja.

Branded Traffic Lights

Eine schöne Variante wäre ja auch mal, Ampelflächen für Werbung zu vermieten. Einfach Firmenlogo drauf und ab geht die Post. So ein schönes Microsoft-Logo für die Grünphase das wäre doch mal was, oder? Oder ein wunderbares Laternenrot für die SPD. Das würde dann ungefähr so aussehen:

branded_traffic_light

LED Streifen als Verstärker (Update, 12.2.2017)

In den Niederlanden diskutiert man derweil, ob man nicht Fußgängerampeln mit Leuchtstreifen gestaltet, weil viele nur noch mit dem Smartphone nach unten schauen. Siehe folgendes Video:


Quelle: facebook Webseite der Gemeinde (ich verlinke nicht auf facebook)

LED-Leuchtstreifen im Bürgersteig an einer Kreuzung sollen die Ampelphasen anzeigen. Damit will eine Kleinstadt Fußgänger davor schützen, im falschen Moment über die Straße zu gehen, weil sie sich auf ihre Smartphones konzentrieren.

Finde ich generell eine gute Idee. Aber warum rot und grün? Ein Dauerlicht wenn rot ist reicht völlig aus. Bei „grün“ kann das LED Licht doch einfach zu zwei Punkten werden einer ganz links und einer ganz rechts, oder zu einer gestrichelten Linie.

Why do I blog this? Mich interessiert die Usability auch über Rechnersysteme hinaus. Das neu Designen von Dingen ist aber nicht so simpel. Und das fasziniert mich! Altes Zeug neu designen ist nämlich gar nicht so einfach. Ich wette es gibt Ampeldesigner, die haben gute Gründe, warum mein Ein-Licht-Ampel-Entwurf (Kollegen von mir würden sagen: „’ne Ampel für Apple User“) auch noch diverse Fehler enthält. Spätestens die Richtlinien für Lichtsignalanlagen (RiLSA) der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen haben da sicher was dagegen. Bin dennoch auf Kommentare gespannt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.