Tachometer der Webentwicklung: Web 3.0

drweb-button1Wenn es eine Konstante im Internet und in der IT gibt, dann die ständige, vor allem aber extrem schnelle Veränderung (siehe auch Moores Gesetz). Vermutlich sorgt zu einem Teil die bessere Vernetzung und der beschleunigte Austausch von Ideen und Reflexionen der Menschen für dieses Tempo. Früher konnten Ideen sich nur mühsam über die Medien ausbreiten und etablieren, das Netz ist schneller, viel schneller. Der Versionsnummernzähler, von Software – z.B. der Weblogsoftware WordPress – ist quasi der Tachometer der Webentwicklung geworden. Als Experiment habe ich dazu einmal eine kleine Delphi-Studie „light“ im stud.ip-System der Uni Bremen durchgeführt, und gefragt, was im Jahre 2020 Realität sein wird. Dabei haben von den 40 Teilnehmern 14 der folgenden Aussage zugestimmt: „Das Internet wird durch die direkte Vernetzung mit Häusern, Gegenständen und Menschen eine Art Bewußtsein erlangt haben.“ (vollständiges Delphi-Ergebnis anzeigen)

Schon jetzt kann eine Idee, die heute irgendwo auf der Welt im Netz entäußert wird, morgen im Zentrum der Aufmerksamkeit des gesamten Netzes stehen. Die Meldung über das Blackboard Patent hat das wieder sehr deutlich gemacht. Eine besonders anregende Vision für das Web von morgen (Anmerkung: Web 2.0 ist heute, Web 1.0 war gestern) also das Web 3.0 kann man bei Dr. Web nachlesen. Dort hat Alexander Endl unter dem Titel „Die Zukunft im Web 3.0 – Eine Vision“ vor allem eine schöne Zusammenfassung zum Web 2.0 also zum status quo geschrieben. Ein kurzer Test meines Weblog auf Web 2.0-Qualität mit dem web2.0_validator offenbarte mit dann auch die reine Wahrheit: 9 von 59 Punkten (immerhin ca. 15%), demnach bin ich wohl noch klar in Web 1.0 verhaftet, oder schlicht „von gestern“ – macht mir nix! ;-) (via irgendeine-kette-von-unerklärbaren-links)

Update 16.8.2006:
Was an Veränderung im Zuge der Internetentwicklung noch kommen könnte kann man vielleicht auf der Seite zur Dritten Welle nachlesen. Zur Erinnerung, „The Third Wave = The Information Revolution“. Hmmm, da gab es doch noch diesen Kondratieff, oder? Danach sind wir ja dann schon in Phase fünf (Informations- und Kommunikations-Technik-Kondratieff). und die Welt räselt schon über Phase sechs. Für alle die jetzt noch verwirrter sind als ohnehin schon lohnt sich vielleicht der 24minütige Film den Techcrunch.com bereitgestellt hat. Die Redakteure von techcrunch wussten offenbar auch nicht mehr weiter und haben einfach das schlauste gemacht was man tun kann: Die Leute – in dem Fall CEO’s von vermeintlichen Web2.0 Firmen – gefragt!

Hier gehts zum Film

Mein Web2.0-WrapUp des Films:
Web2.0 bedeutet den Abbau von Hürden für normale Benutzer, z.B. einfachere Bedienung. Es bedeutet, dass wir alle zu Produzenten von Inhalten werden, was die Frage aufwirft, was passiert mit angestammten Produzenten? Gute Geschichtenerzähler wird es jedenfalls weiterhin brauchen! Web2.0 dreht sich um die Menschen und nicht Technik, daher zählt AJAX oder Flex nicht(!) wirklich zu Web2.0. Web2.0 bedeutet die Menschen werden aktiver, denn die Zeit die früher mit TV vertan wurde wird jetzt z.B. für Weblogs eingesetzt. TV ist der Verlierer! Web2.0 ist keine „Bubble“, denn eine Bubble wäre es nur, wenn sinnlose Finanzierung über Börsengänge stattfände, das passiert aber nicht. Web2.0 ist das Web derjenigen, die nichts anderes kennen, die Net-Generation, die damit aufgewachsen ist. Web2.0 heisst auch, dass das Web durch den Firefox betrachtet wird oder etwaige Derivate des Firefox-Browsers. Anbieter entwickeln für Firefox und testen dann, ob es auch mit dem InternetExploder läuft. Web2.0 ist Geschwindigkeit, was früher „Word of Mouth“-propaganda genannt wurde ist jetzt „Word of the Net“-Propaganda (bzw. Viral Marketing) und die ist wesentlich schneller!!!

Update 17.8.2006:
Wem noch das passende Logo fehlt um auch endlich Web2.0 zu sein, dem sei der Web2.0-Logo-Generator empfohlen. Demnach müsste mein Blog eigentlich folgendes Logo tragen (via diestaendigereise.de):
Logo

Update 19.9.2006:
Michael Kerres hat eine schöne Übersicht vieler Web 2.0 Applikationen verlinkt.

Why do I blog this? Ich habe festgestellt, dass das Weblog zu führen recht anstrengend ist. Das impliziert ja das Wort „führen“ schon, es verlangt nach „Führung“, ohne gleitet es ab von der gedachten Spur, der es folgen soll. Daher frage ich mich schon irgendwie, was da als nächstes kommt mit Web 3.0. Ob es mich z.B. entlastet beim bloggen. Gefunden habe ich z.B. das Adhesive-Plugin durch den oben genannten Artikel. Was mich sehr skeptisch macht gegenüber Web 3.0 ist die Tatsache, das Studenten in meiner Veranstaltung nichteinmal vom Web 1.0 die Grundlagen wissen. Da gilt es wohl dringend Bodenhaftung zu bewahren! Wenn bei Studierenden schon so wenig Wissen über digitale Medien besteht, dürfte es im Rest der Bevölkerung vermutlich nicht viel besser aussehen.

2 Gedanken zu „Tachometer der Webentwicklung: Web 3.0“

  1. Pingback: e-Learning Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.