Dopamine Dysregulation Syndrome: Internet

Je mehr ich mir #postsnowden Gedanken mache zum Internet, desto mehr gelange ich zu dem Schluss, das das Internet von uns mehr und mehr als reine Kopiermaschine verwendet wird und nicht als Produktionswerkzeug. Einige krasse Seiteneffekte, die ich nachfolgend mal versuche zu beschreiben, treten jetzt schon auf.

Das WorldWideWeb (WWW) ist ja eine Kopiermaschine, die größte die der Mensch je gebaut hat. Jede Webseite die ausgeliefert wird ist eine exakte Kopie. Das ist technisch so gewollt und das dem WWW zugrundeliegende Funktionsprinzip.

pay_with_tweet_550

Offenbar haben wir aber mittlerweile damit begonnen den hauptsächlichen Sinn unserer Internetaktivitäten mehr und mehr im Kopieren und Weiterkopieren von Inhalten des WWW zu sehen.

  1. Wir kopieren nicht mehr nur um unserer selbst willen, um eine Kopie zum eigenen Lesen zu erhalten.
  2. Wir kopieren zunehmend, um etwas mit Absicht weiterzuverbreiten, ihm mehr Bedeutung zu verschaffen.

Wir wollen nicht nur uns, sondern auch alle anderen mit unseren Kopien eindecken und damit unsere Umwelt beeinflussen zu möglichst geringen Kosten (also auch möglichst ohne mühselige Produktionsschritte).

Wir nennen es Sharing.

Kopieren kostet vergleichsweise wenig Aufwand hat aber dafür einen relativ großen Effekt, weil ich gleich an viele andere Ziele beliebig Kopien weiterreichen kann. So muss man sich z.B. nicht die Mühe machen etwas zu recherchieren, zu produzieren und es dann zu veröffentlichen. Man wartet bis etwas was einem gefällt vorbeikommt und das kopiert man an viele Ziele weiter, sharing eben.

sharing_icon_550

Sharing = Kopieren = Synchronisierung = Bezahlvorgang?

Doch genau dieses Verhalten verändert gerade das Internet meiner Ansicht nach. Kopieren statt Produzieren führt aus meiner Sicht zu einer inhaltlichen Verarmung, einer Art Gleichschaltung bzw. einer neuen Art der inhaltlichen Synchronisation. Die nicht weiterkopierte Information wird relativiert und geht dabei unter, die weiterkopierte Information verbreitet sich durch schier endlose Kopiervorgänge bis es sogar zu Kopierrückkopplungen kommt. Einmal retweetete Tweets werden ganz normal nach einem Monat nochmal retweetet, weil sie mit Zeitverzögerung als weitere Kopie einer anderen Quelle eintreffen.

copy_paste

Über ganze Tageszeitungswebseiten hinweg sorgen unzählige Kopien von Kopien mittlerweile für eine Monokultur an Informationen bzw. eine Gleichschaltung oder auch Synchronisierung.

Es wird auch nicht mehr groß darüber nachgedacht, ob eine Information überhaupt kopierenswert ist, weil es ja nichts kostet. Wenn ich an der Information Gefallen finde (oder sie mir persönlich nicht schadet) kopiere ich sie einfach weiter. Eine weitergehende Begutachtung wird eingespart.

Hoax Economies of Scale

hoaxIm Gegenteil Information wird zunehmend danach ausgewählt, welches Weiterkopierpotenzial bzw. welches virale Verbreitungspotenzial ich ihr beimesse und nicht welchen inneren Wert für das Ziel. Nicht der Inhalt der Botschaft ist von Wert, sondern die äußere Beschaffenheit, mit der die Botschaft zum nächsten Kopiersprung ansetzen kann. Das erinnert zwar an „Das Medium ist die Botschaft.“ von Marshall McLuhan, greift aber zu kurz, da es eher den Konstruktionsprinzipien eines speziellen Virus bzw. eines Hoax – auch Kettenbrief genannt – gleicht.

So entwickeln sich zunehmend Kopierkaskaden einem Kettenbrief gleich, die das gesamte WWW verstopfen aber kaum einen nennenswerten Informationsgehalt von Wert haben. Es werden Dinge weiterkopiert, nur weil sie auf oberflächliches Gefallen treffen und weil sie ein hohes Weiterkopierpotenzial für den nächsten Kopiersprung aufweisen. Der Inhalt als Kriterium wird vollständig entwertet. Der Wert an sich besteht in der Gleichschaltung bzw. dem möglichst perfekten Synchronisationseffekt der alle anderen Themen verdrängt und alle Ziele – vor allem potente Weiterkopier-Hubs – mit der Hoax-Botschaft besetzt.

Man könnte auch sagen die Information ist bestrebt – wie bei einer braun’schen Molekularbewegung – eine Gleichverteilung zu erreichen. Nur gelingt das offenbar bestimmten Informationen bzw. Botschaften besser als anderen, und es ist keine Gleichverteilung die stattfindet, sondern eine konzentrierte Verdrängung in den wichtigsten, bereits bestehenden Zentralen Anlaufstellen. Es gleicht daher eher einem diffusionsbegrenzten Wachstum, das durch Anlagerungen entsteht. Es gibt von der Informationsdichte und -verteilung her gesehen zwar einige Quellen, aber ein riesiges Überangebot an Senken, das permanent neu synchronisiert wird.

Hoaxen wir uns glücklich?

Doch was führt dazu, dass die Information für so toll gehalten wird, dass wir bereit sind sie an möglichst viele Menschen möglichst schnell weiter zu kopieren? Denn Tempo und Alter der Botschaft spielen ebenfalls eine Rolle. Welche Auswirkungen haben diese Kopierkaskaden? Warum wird zunehmend auch bei einstmals eigenständigen Informationsquellen (Tageszeitungen) oftmals nur noch der Inhalt anderer Quellen (z.B. Nachrichtenagenturen Reuters und AP) weiterkopiert? Welchen Sinn hat diese Gleichschaltung bzw. ständige Flutung des Netzes mit identischen Kopien? Sind wir einem gleichschaltenden Kopierwahn anheim gefallen ohne es zu merken?

dopamine_syndromeK

Hoaxen wir uns durch die Informationsflut des 21igsten Jahrhunderts, weil wir ständig neue Reize brauchen? Arbeiten wir professionell an der Überdosierung von Dopaminausstoß und entwickeln langsam ein Dopamine Dysregulation Syndrome? Wollen wir wirklich immer und permanent nur EINE Botschaft hören, nämlich die schrillste, neuste, hoaxhaftigste mit dem größten Weiterkopierpotenzial? Haben wir diese unbewusste Synchronisierung früher einfach nicht bemerkt, weil es keinen einfachen Weg gab, die Botschaften der verschiedenen Medien zu vergleichen? Vor allem aber, warum fallen zunehmend die Refraktärzeiten weg, also die Zeiträume nach Auslösung eines Aktionspotentials, in dem die auslösende Kopiereinheit oder das Aggregat nicht erneut auf einen Informationsreiz mit noch so hohem Weiterkopierpotenzial reagieren kann?

Ich würde mich über Kommentare und andere Sichtweisen freuen.

Update
Ich denke auch, dass es nicht ganz zufällig einen großen Kampf um Kopierrechte und z.B. Creative Commons gibt. Sie scheinen die vermeintlich mächtigste Waffe zu sein, um Kopiervorgänge zu beeinflussen.

Why do I blog this? Mir fällt diese gefühlte Gleichschaltung im Netz langsam ziemlich auf den Wecker. Es wird naturwissenschaftlich gesehen eigentlich nur unglaubliche Redundanz hinzugefügt. Ob da jetzt ein TV Sender oder eine Tageszeitung mehr oder weniger dabei sind, es spielt kaum eine Rolle, da sie oft nicht viel mehr als Redundanzproduzenten oder schlicht und einfach dumme Weiterkopierer sind. Originäre Informationsquellen sind gefühlt nur noch sehr schwer auszumachen, und einmalige Informationen werden oft durch die x-te Generation einer oft sogar alten Kopie dennoch verdrängt, weil Kopieren einfach schneller und billiger, ja aggressiver und zu jeder Zeit beliebig oft bewerkstelligt ist. Für mich schaut das aus, als wäre eine Art Dopamin-Regelkreis in den Kurzschluss bzw. Permanentrausch gewechselt. Internet reguliert nur noch das Intensitätsniveau des Rausches, eine Pause von der Dopaminausschüttung gibts nicht mehr… und wir gewöhnen uns langsam an ein hohes Dopamin Level und wollen, mehr, schneller in kürzeren Zyklen…

Das Internet ist kaputt…

…oder, Utopien und die Tragik ihrer Unrealisierbarkeit.

Gestern musste ich lesen, dass Sascha Lobo das Internet für kaputt hält. Konkret schreibt er: „Das Internet ist nicht das, wofür ich es gehalten habe“, und weiter:

Bislang habe er geglaubt und verkündet, dass das Internet das ideale Medium der Demokratie, der Freiheit und der Emanzipation sei. Nach der Spähaffäre um die NSA und den neuen Erkenntnissen über Wirtschaftsspionage und den Kontrollwahn der Konzerne kommt Lobo zu dem Schluss: „Das Internet ist kaputt.“

iro_redHeute sage ich mir, muss ich diesem Unsinn mal was entgegenhalten. Das Internet ist nicht kaputt, es funktioniert besser als jemals zuvor. Lobo führt seine Jünger meiner Ansicht nach in die Irre. Was genau ist denn kaputt Herr Lobo? IPv6? Bandbreite? Verbindungsstabilität? ISPs? Kosten? Geräte?

Genau genommen ist das Internet noch nie in einem besseren Zustand gewesen. Was eventuell „kaputt“ ist sind die Utopien des Herrn Lobo bzw. seine Schlussfolgerungen. Er hatte erwartet, dass die Heile Welt Einkehr halten wird, dass das Internet die Fehler der Menschheit korrigiert und zur Allzweckwaffe gegen alles würde. Typische, überzogene Erwartungshaltung an „neue“ Technologien. Vielleicht aber auch nur eine Scheuklappen- oder Fachidiotenperspektive:

If all you have is a hammer,
everything starts to look like a nail.

Nun, es stellt sich raus für einige (z.B. Geheimdienste) ist das Internet eine Art Mehrzweckwaffe geworden. Technisch sind hier Leute ans Limit gegangen und haben quasi ein weltumspannendes Backupsystem für das Internet gebaut. Im Prinzip also einmal Google nachgebaut, nur dass man nicht bloß Webseiten kopiert, sondern eben auch Mails, Chats, IP Telefonate und so weiter. Eigentlich ist die NSA-Abschnorchel-Infrastruktur nur Google in konsequent!

Der „Internet Experte“ Lobo verwechselt hier seine Utopie (die so bislang nicht wahr wurde) mit der Infrastruktur Internet (die prima funktioniert). Folgerichtig ist eher die Utopie „kaputt“, bzw. nein, die Utopie besteht noch, aber die Eintrittswahrscheinlichkeit dieser Utopie ist halt gerade auf p = 0.0 gefallen. Das ist für Wunschträume jedoch nichts Ungewöhnliches.

Für mich stellt sich vielmehr die Frage:
„Warum baut jemand mit soviel Aufwand eine solche „Backup“- bzw. Abschnorchel-Infrastruktur? Wer baut diese ganz konkret und mit welchen Ressourcen?“

Arpanet

Die Antwort auf diese Frage ist meiner Ansicht nach eher in den Werten der Weltbevölkerung (also auch bei den Bürgern und Netzbewohnern aus Deutschland!) zu suchen, die das Handeln leiten, als in den technischen Eigenheiten einer Infrastruktur. Welche Werte sind es, die dafür sorgen, dass das Internet derzeit so genutzt wird, wie es genutzt wird? Auf der Basis welcher Werte entstand denn eigentlich das Advanced Research Projects Agency Network (Arpanet), der Vorläufer des Internet im Jahre 1962?

Das Arpanet (Advanced Research Projects Agency Network) wurde ursprünglich im Auftrag der US-Luftwaffe ab 1962 von einer kleinen Forschergruppe unter der Leitung des Massachusetts Institute of Technology und des US-Verteidigungsministeriums entwickelt. Es ist der Vorläufer des heutigen Internets.

arpanet_logical_map_1977
Quelle: Wikipedia

Werte

Ich vermisse eine Diskussion über die Werte dessen, was die Entwicklung des WorldWideWeb (der Schicht des Internet die der normale Nutzer meint) betrifft. Wenn ich mir die Entwicklungen im Standardisierungsgremium W3C anschaue, dann kann ich daran ablesen, welche Werte dort zukünftig maßgeblich vorherrschend sind. Wo bleibt die Diskussion über diese handlungsleitenden Werte? Vielleicht ist die Utopie des Sascha Lobo ja gar nicht „kaputt“, vielleicht sind nur die Werte kaputt an denen sich 7.13 Milliarden Menschen derzeit weltweit orientieren?

Interessenkonflikte?

Aber sollte man von Sascha Lobo wirklich eine Wertediskussion oder gar einen Wertevortrag erwarten? Nur mal zum Nachdenken, für folgende Unternehmen und Organisationen hat Sascha Lobo laut seiner Webseite bisher Vorträge gehalten.

lobo_vortraege_fuer

iro_greenWas sind die handlungsleitenden Werte dieser Auftraggeber, die er mit seinem Wissen unterstützt? Inwiefern stimmen diese mit den Werten im Rest der Gesellschaft überein? Wo liegen Differenzen? Inwiefern kann sich Lobo den handlungsleitenden Werten seiner Auftraggeber entziehen? Welche Werte bestimmen sein eigenes Handeln? Bei einem, der so prophetisch im Licht der Öffentlichkeit auftritt, sollten diese Fragen berechtigt sein finde ich.

Update:
So ganz allein bin ich mit meinen Fragen nicht. Alexander Wallasch schreibt im European zu Lobo’s Naivitätsbekenntnis schlicht „Aus die Maus“.

Update: Kurzfassung / TL;DR
Was Herr Lobo wohl eigentlich sagen wollte war:

In gewisser Weise hat die NSA im Internet wesentlich größere Chancen zur Weltverbesserung gesehen als selbst die Netzgemeinde. Nur dass sie eine ganz andere Auffassung von Weltverbesserung hat.

Vielleicht sind auch die handlungsleitenden Werte der Geheimdienste orthogonal oder gar diametral zu denen der so oft zitierten Netzgemeinde?

Eine positive Digitalerzählung oder auch ein von ihm so geforderter Internetoptimismus, sollte sich meiner Ansicht nach erstmal den zugrundeliegenden, handlungsleitenden Werten der Beteiligten zuwenden. Welche Werte liegen denn dem Handeln der Netzgemeinde zugrunde? Verfolgen da alle die gleichen Werte? Welche liegen denen der Geheimdienste zugrunde? Woher beziehen diese Werte ihre Begründung?

Nun ja, ich wette Herr Lobo wird schon bald die passenden Produkte Internetoptimismus und positive Digitalerzählung für seine Kunden im Programm haben. Mindestens ein Buch wird es wohl sein… den unausgesprochenen Werten treu bleibend.

Update
peuple_150Ich erinnere mich gerade an Le Peuple des Connecteurs bzw. Die Telefonisten des 21sten Jahrhunderts von Thierry Crouzet. Ich denke das ist es wert mal im Rückblick wieder hervorzuholen…

Update
rushkoff_present_shockVielleicht ist aber auch unser Zeitgeist gefangen bzw. sogar besessen von dem was genau jetzt in diesem Augenblick passiert. So schreibt z.B. Douglas Rushkoff die Welt wäre im “present shock”. Ob das jetzt nur das Agendasetting für sein neues Buch ist oder mehr, muss man wohl selbst rausfinden indem man z.B. folgenden Zeilen seine Aufmerksamkeit schenkt:

It wasn’t always like this. As recently as the end of the 20th century, the zeitgeist was animated by a kind of forward-leaning futurism. There was a sense that we were accelerating toward a big shift fueled by new technologies, networks and global connectivity. Today, that shift may have finally occurred, but rather than encouraging us to look further ahead, it has instilled in us a pervading “presentism.” Our old obsession with the pace of progress has been drowned out by the onslaught of everything that is happening right now. It’s impossible even to keep up, much less to look ahead

Da gab es aber auch schon andere die vor allem zu dem Real Time-Paradigma geschrieben haben. Vielleicht überfordern uns derzeit einfach die Echtzeitinformationen die immer mehr werden? Ich denke da z.B. auch an so Sachen wie das quantified self.

Why do I blog this? Leute die als Internet Experten bezeichnet werden und offenbar eine breite Gefolgschaft haben die ihrem „Experten“ wie einem Prediger nahezu hörig sind, bringen mich zum Nachdenken, zumindest, wenn sie komische Behauptungen aufstellen die mehr Schaden anrichten als sie angeblich aufdecken wollen. Oder will uns Lobo nur trollen? Denn das Internet ist ja nicht kaputt es wird nur anders genutzt als von Lobo erwartet. Ich hätte auch platt entgegnen können: „Internet is for Porn.“, um ihn zu trollen. Ich möchte Lobo aber nichts vorwerfen und ihn auch nicht trollen, aber mal zum Nachdenken anregen über die zugrundeliegenden Werte für das, was er da als „kaputt“ versucht zu benennen. Deshalb stelle ich auch nur Fragen in diesem Post und versuche keine Antworten zu geben. Für mich sind Antworten mit der Wertefrage unmittelbar verknüpft und nicht in erster Linie mit Technologiefeatures (wie z.B. abschnorchelfreien Leitungen).

404 Not Found – Demenz des Web oder gesunde Gehirnfunktion?

Das wäre eine spannende Frage, oder? Wieviel vergisst so ein menschliches Gehirn so durchschnittlich pro Tag? Hat das schonmal wer gemessen? Zählt da auch das Verdrängte dazu? Ab wann gilt das als vergessen bei eine temporären Amnesie z.B. auch schon? Fragen über Fragen.

Nein, aber der Anlass für diesen Post ist ein Beitrag von Jochen Dreier mit dem Titel „404 Not Found: Die verlorenen Inhalte des Internets“ im Bereich Netzkultur in einem Blog des ZDF. (Hab ich grade ZDF geschrieben!!??) Verwunderlicherweise beherrscht das ZDF offenbar mittlerweile das Verlinken. Da sind sogar nützliche Links zur Wikipedia enthalten ich bin schockiert. Das stellt mein Bild von diesem Zwangs-PayTV-Kanal zumindest so für ein paar Minuten in Frage, denn ohne den Zusatz „Das ZDF ist für den Inhalt externer Internetseiten nicht verantwortlich“ geht es natürlich auch diesmal nicht. Oh man, wie lange brauchen die da eigentlich noch bis sie das netz verstanden haben? Wie kann man Verantwortung für etwas haben, das auf einem fremden Server liegt und auf das man nur Verlinkt??? *kopfschüttel*

Der Herr Dreier verweist zum Beispiel auf eine Situation die uns noch bevorstehen könnte, das Digital Dark Age (also das dunkle Mittelalter des Internet), das man wie folgt beschreibt (bezeichnender Weise hat das in D noch nichtmal begonnen, in deutsch gibts den Artikel in der Wikipedia nicht):

The digital dark age is a possible future situation where it will be difficult or impossible to read historical electronic documents and multimedia, because they have been stored in an obsolete and obscure file format. The name derives from the term Dark Ages in the sense that there would be a relative lack of written record.

In dem Text wird Bezug genommen auf einen ziemlich spannenden Artikel: „Losing My Revolution: How Many Resources Shared on Social Media Have Been Lost?“ als PDF von Hany M. SalahEldeen and Michael L. Nelson (Old Dominion University, Department of Computer Science). Darin geht’s um die Rate des Vergessens des Netzes und die Haupterkenntnis ist eine Vergessensfunktion:

[…] we found a nearly linear relationship between time of sharing of the resource and the percentage lost, with a slightly less linear relationship between time of sharing and archiving coverage of the resource. From this model we conclude that after the first year of publishing, nearly 11% of shared resources will be lost and after that we will continue to lose 0.02% per day.

Also 0,02 Prozent der Inhaltes des netzes gehen jeden Tag verloren. Gut, jetzt muss man nur noch dagegenstellen, wieviel denn jeden Tag dazu kommt (zumindest wieviele Nutzer jeden Tag dazukommen weiß man). So alt ist dieses WWW auch noch nicht und die Geschichte bleibt spannend und wird jeden Tag neu geschrieben. Ein tolles Hilfsmittel gegen Vergessen ist das Backup neudeutsch auch Datensicherung genannt! Oft zitiert, weithin unterschätzt. Und auch der mySQL-DUMP (hier, hier und hier) der hilft auch z.B. hat der dieses Blog erst kürzlich vorm Vergessen bewahrt. Aber immerhin war der Inhalt auch 3 Jahre lang nicht mehr im Netz. Da half dann nur noch die Wayback Machine.

Meine Ansicht dazu: Vergessen ist menschlich, um nicht zu sagen natürlich. Wie Geburt und Tod hält sich das ungefähr im Gleichgewicht, wenn es ideal läuft bzw. ohne Tod und Zerstörung ist halt kein Platz für Neues in einem begrenzen Raum. Und so ein Gehirn kann eben nicht unbegrenzt speichern bzw. das dürfte ziemlich ungesund sein auf Dauer. Etwas ganz anderes ist es, dass einige momentan genau das versuchen im Netz: Alles für immer und ewig zu speichern allerdings nicht etwa wertvolle kulturelle Errungenschaften, sondern Vorratsdaten zur Überwachung jedes Einzelnen durch den Staat mittels eines Narus Device. Da beginnt man sich dann auch zu fragen: „Wie nennt man eigentlich Menschen, die an einer Krankheit leiden, deren Symptom dadurch gekennzeichnet ist, dass sie nichts mehr vergessen können und wollen einerseits und vor allem dieses stasimäßige Protokollieren der Dinge die ANDERE tun zu ihrer Maxime erheben?“