Who put the ‚Micro‘ in Learning?

Das hab ich mich heute gefragt, als ich die Bekanntgabe zur Microlearning2006 erhielt, die am 8. und 9. Juno 2006 in Innsbruck (Österreich) stattfindet. Es war für mich auch Anlass eine neue Kategorie zu schaffen: Buzzword-Alarm!

Ich kann mir unter Microlearning derzeit recht wenig vorstellen. Ich fand schon Rapidlearning ein sehr lustiges Wort. Offenbar legt man bei dieser Konferenz auf eindrucksvolle Worte großen Wert. Es findet auf der Webseite zumindest eine Art Heldenverehrung bzw. Vergötterung statt, indem man Stephen Downes den Godfather of eLearning 2.0 nennt. Zur Erinnerung: Der Godfather of eLearning (Anmk. d. Verf.: beta bzw. 1.0) ist nach dieser Quelle bereits Elliott Masie.

Die Webseite zur Microlearning2005 gibt hier ein wenig mehr Aufschluss, was genau das Thema ist. Die About-page gibt einige Informationen/Buzzwords preis: „Web 2.0, eLearning 2.0, Education 2.0“. Es gibt MicroPapers und ein MicroWiki. Weitere nette Buzzwords sind: „Nanolearning, Micromedia, InfoCloud, KnowledgePills, MicroKnowledge“ und die Kombination mit den Wörtern „Didactics, Pedagogic, Educational, Mobile, Corporate und Digital“, also z.B. „Mobile Micromedia“, oder „Corporate Mobile Nanolearning“. Hei, was für ein Spass! :-)

Aber Spass beiseite, die Themen werde ich mir genauer ansehen. Besonders interessant erscheint mir derzeit die Übersicht, wer alles kommt, das Programm als PDF und eine kleine Lektüre von dem Vergötterten, um zumindest Licht ins Dunkel des Agenda Setting Buzzword E-Learning 2.0 zu bekommen.. In der Zwischenzeit ist man ganz sicher gut bedient mit der Lektüre der Proceedings von 2005. Die gibt es als PDF zum runterladen (via weiterbildungsblog.de).

Inkompetent und Man(n)/Frau merkt es nicht

miltonOliver Wrede hat einen spannenden Hinweis auf die Probleme in Zusammenhang mit der Selbstwahrnehmung und vor allem der Wahrnehmung von eigenen Schwächen in seinem blog (NEIN! Das Bild rechts hat nichts mit Ihm zu tun, sondern stammt aus dem Blog, das er zitiert!). Die Essenz von seinem Hinweis kann etwas metaphorisch umschrieben wie folgt wiedergegeben werden: „Bring den Menschen, die sich selbst nicht richtig einschätzen können, bei, dass man in einem Spiegel sich selbst sehen kann.“

Mir würden da glaube ich problemlos ein paar „interessante“ Fälle einfallen, denen ein ganzer Spiegelsaal mal richtig gut täte (politik, Wirtschaft, Wissenschaft, … das fällt nicht schwer). Viele darunter sind zudem noch in der Lage, dass sie der Liga angehören: „Wer A sagt muss auch B sagen.“, obwohl doch schon lange klar ist, dass man auch „erkennen kann, dass A falsch war“!

Ich wette, dass es da auch die eine oder andere gute Indianerweisheit zu gibt. Wie wäre es z.B. mit: „Der Mensch erblickt sein Spiegelbild nicht in fließendem Gewässer, in ruhigem bzw. still stehendem Gewässer erblickt er es.“

Open University mit frischem Geld unterwegs

LogoDie Open University hat Visionen … und jetzt auch das Geld dafür. Etwa 10 Millionen US Dollar stehen bereit für ein weiteres Projekt des Vereinigten Königreichs, das meiner Ansicht nach einige Fragen aufwirft. Wer gibt ohne weiteres 10 Mio Dollar aus, um die Welt besser zu machen?

Oder wie soll man das Missionsziel „…promoting fair access for all.“ oder „…make learning material free on the internet“ sonst deuten, als den Versuch einer karitativen Initiative zur Weltverbesserung?

Ich denke kaum jemand der rational handelt würde eine solche Summe ohne proof-of-concept ausgeben, jedenfalls nicht professionelle karitative Einrichtungen. Was also ist der eigentliche Zweck dieser Initiative frage ich mich? Ökonomisch nachhaltige Forschung und Lehre? Ich bin gespannt, was daraus wird. Im Zweifelsfall bleibt einem immer noch der letzte Ausweg des Optimisten: „Sunk Costs are sunk.“

Vielleicht macht es aber auch Sinn, Lessons to be learned from failure of UKeU vorher nochmal gründlich zu lesen. Darin kann man lesen, dass ein Faktor für den grandiosen Fehlschlag der UKeU ein „mismatch between those with more of a business-orientated vision for UKeU and those more interested in the academic aspects and the potential educational innovation“ war. Einfach mal das hier runterladen. Immerhin wurden da bereits 85 Millionen Dollar ausgegeben. Eventuell ist auch diese Fallstudie ganz interessant.

Ich sehe dieses Grossprojekt eher skeptisch. Warum gibt es z.B. keinen kleinen Prototypen oder eine beta-Version bevor man im Oktober 2006 den großen Auftritt ankündigt?

In dem Zusammenhang mit Open Content frage ich mich insbesondere, als was man Wikipedia wohl bezeichnen könnte: Sind das nicht auch „forms of open content“? Vor diesem Hintergrund kann man unter Umständen zweifeln, ob tatsächlich gilt „The Open University of the UK is unsurpassed in the area of digitized academic material.“ Letztlich wird genau darüber der Kunde bzw. der Markt selbst entscheiden. Warten wir ab, ob die Welt der Hilfe durch die Open University bedarf und diese vielleicht sogar aktiv nachfragt. Ich meine ich finde Open Content ’ne prima Sache, aber irgendwie erscheint mir der dezentral produzierte Open Content von wikipedia viel kostengünstiger.

Unabhängig davon ist die Hewlett Foundation (die das ganze fördert) im Bildungsbreich ja löblich stark engagiert, die werden schon wissen warum sie da 10 Mios investieren. Erfolgreiche Projekte der HF sind z.B. DSPACE. Mehr dazu findet sich auch auf der Webseite der Hewlett Foundation zu Open Content.

Trotzdem zur Erinnerung – Definition: Sunk costs are unrecoverable past expenditures. These should not normally be taken into account when determining whether to continue a project or abandon it, because they cannot be recovered either way.

Update 20.6.2006: Pressemeldung bei IDW – spannend ist dort zu lesen, das die Unterscheidung zwischen „Open Content“ und „Open Source“ offenbar nebensächlich ist. In einem Nebensatz wird dort die OU in der „Führungsrolle in der Open-Source-Bewegung“ gesehen. Open Source, Open Content, Open University, Open Access, … ach ist doch egal, Hauptsache Open Something, deshalb landet es auch genau in dieser Kategorie bei mir!

Update 22.1.2008
Note to self: „Die OU hat es offenbar ziemlich erfolgreich gepackt! Bei nächster Gelegenheit und vor allem nach Abgabe der Dissertation eine kleine Lobeshymne mit viel Respekt für die Leistung abfassen.“ – Bis dahin bitte etwas Geduld… :-)