Thetarock’r (Podcast)

Der Podcast

Frontier of Science, Technology & Learning

Willkommen! Dieser Podcast ist der Versuch, Podcasting als neues Medium auch für die Kommunikation nach Innen und Aussen in der Universität Bremen zu nutzen. Ich möchte Besuchern von Aussen authentische Einblicke in meine Arbeit an der Uni Bremen gewähren und versuche ganz im Sinne der „universitas“, eine inhaltliche Mischung unter dem Schwerpunkt von Forschung, Technologie und Lernen aus der täglichen Arbeit anzubieten.

Update 15.2.2007
Der Thetarock’r ist ab jetzt über den iTunes Music Store abrufbar und abonnierbar. Hier geht’s zum Abonnement…

Thetarock’r: Episodenübersicht

Hinweis: Inhalte als m4a zum download für iTunes/iPod enthalten zusätzlich Bilder und Links. Wer nur das Audio benötigt, der lädt das mp3 herunter, das man auch sofort hier anhören kann.

Episode 5: Plastik ist kein Metall – Ein Besuch am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung in Bremen (Dauer: 14´56) Download

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


mp3

m4a
Diese Ausgabe enthält ein Interview mit Dr. Hermann Pleteit, Mitarbeiter im Forschungsbereich „Adaptronik“ am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung (kurz IFAM) im Technologiepark in Bremen. Hermann berichtet, was eigentlich am IFAM so alles geforscht wird und er stellt das Projekt vor, an dem er gerade mitarbeitet. Adaptronik bezeichnet u.a. das Einbringen von elektronischen Komponenten in Gussmetallteile.(Aufgezeichnet: Mittwoch Nachmittag, 19. März 2008 Veröffentlicht: Mittwoch Abend, 19.3.2008)

  1. Projekthomepage des Fraunhofer-Instituts zum Thema Adaptronik
  2. Homepage des IFAM / Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung
  3. Webseite mit Erklärungen zur Druckgusstechnik
  4. Link zur EUROGUSS Fachmesse 2008
  5. Link zur Hannovermesse Industrie, auf der das Projekt des IFAM vorgestellt wird

Episode 4: Geheimnisse im Kopf (Dauer: 20´25) Download

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


mp3

m4a
Diese Ausgabe enthält ein Interview mit Dipl.-Psych. Sina A. Trautmann vom Institut für Neuropsychologie und Verhaltensneurobiologie. Die begleitenden Links liefern weitere Informationen, z.B. zu TV-Dokumentationen zum Thema.(Aufgezeichnet: Mittwoch, früher Abend, 23. Mai 2007 Veröffentlicht: Mittwoch, 30. Mai 2007)

  1. Department of Neuropsychology and Behavioral Neurobiology (Webseite)
  2. Doctoral Thesis/Doktorarbeitsthema von Sina (als PDF in Englisch)
  3. „Mental Calculation Award“ Gewinner Rüdiger Gamm gemeinsam mit Thorsten Fehr im Interview bei Johannes B. Kerner im ZDF (Mediathek-Film)
  4. TV Beiträge der Reihe „Expedition ins Gehirn“ bei arte.tv
  5. Interessante Präsentation bei der TED Conference zum Thema Gehirn

Episode 3: YouLearning – Interview mit Karsten D. Wolf (Dauer: 23´30) Download

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


mp3

m4a
Diese Ausgabe enthält ein Interview mit Prof. Karsten D. Wolf, Leiter des Forschungsbereichs „Didaktische Gestaltung multimedialer Lernumgebungen“ am Fachbereich Educational Research (FB 12) der Universität Bremen. In einem Gespräch berichtet er von seiner kürzlich gemachten Reise nach Finnland und beantwortet Fragen zu seiner Keynote, die er auf der Konferenz Interactive Technology in Education als Keynote-Speaker gehalten hat. (Aufgezeichnet: Dienstag Nachmittag, 15. Mai 2007 Veröffentlicht: Mittwoch, 16. 5.2007)

  1. Interactive Technology in Education (ITK07) in Hämeenlinna, die größte Konferenz in Finnland zum Thema Informations- und Kommunikationstechnologie im Education Kontext
  2. Folien der Keynote mit dem Titel: „You Learning – the Impact of User Generated Content on Education“
  3. Blogpost hier in der Thetawelle mit noch mehr Informationen
  4. Weblog von Prof. Karsten D. Wolf
  5. Flickr Bilder zum Tag „itk07unconference“
  6. Flickr Bilder zum Tag „itk07“

Episode 2: Girls, Art & Technology (Dauer: 10´40) Download

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


mp3

m4a
Hier das Interview mit Prof. Heidi Schelhowe, Leiterin der Arbeitsgruppe „Digitale Medien in der Bildung“ am Fachbereich Informatik (FB 3) der Universität Bremen über das prämierte Projekt „Smart-Dance? Girls, Art and Technology!“. (Aufgezeichnet: Donnerstag Nachmittag, 18. Januar 2007 Veröffentlicht: Freitag, 19. 1.2007)

  1. Webseite des Projektes: Smart-Dance? Girls, Art and Technology!
  2. Torsten Grüter (Kontakt über Mitarbeiterliste)
  3. Prof. Heidi Schelhowe (Kontakt über Webseite)
  4. Deutschland – Land der Ideen: Projektvorstellung auf Webseite

Episode 1: Premiere / Lieblingsweblogs (Dauer: 8´47) Download

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


mp3

m4a
Dies ist die erste Ausgabe des Podcast. Ich stelle meine sieben Lieblingsweblogs vor. Hier nochmal die Links zu den im Podcast genannten Weblogs als Übersicht. (Veröffentlicht: Sonntag, 17. 12.2006)

  1. Pasta & vinegar
  2. information asthetics
  3. Tim Bruystens Weblog
  4. TechCrunch
  5. Weiterbildungsblog
  6. Riesenmaschine
  7. How to change the world (GBAT-Artikel)

Entstehungsgeschichte des Thetarockr

Ein altes chinesisches Sprichwort sagt: „Jede lange Reise beginnt mit einem ersten Schritt.“ bei den Griechen würde es vermutlich heißen „Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen.“ wie Aristoteles 384-322 v. Chr. sagte. Genau so ist dieser Podcast entstanden. Es sind einige kleine Schritte zusammengekommen und nun gibt es diese Seite. Wie das Ganze sich entwickeln wird weiss ich nicht, genau deshalb wird es für mich Spass machen, weil es völlig neu ist.

Aber zunächst der Reihenfolge nach. Was bislang geschah:

  • Irgendwann im Juli 2006 habe ich selber erste Versuche mit meiner ersten Podcast-Software Übercaster unternommen und festgestellt, das ich kein Tontechniker bin. Denn als erstes hab ich tatsächlich ohne Kopfhörer versucht mit der Software aufzunehmen. Grosser Fehler (zumindest wenn man Musik oder Jingles einspielen will)!
  • Ich hab gemerkt, dass das Mikrofon meiner iSight-Kamera vom Mac zuviel rauscht, als dass ich das selber gerne anhören würde. Also habe ich zunächst in Ausrüstung investiert und mir ein Mikrofon gekauft das aus dem professionellen Studiobetrieb speziell für Podcaster entwickelt wurde.
  • Während meiner Versuche mit der Podcast-Software hab ich gemerkt, dass eine Podcast-Sendung Vorbereitung braucht. Also z.B. ein Script für den Inhalt bzw. ein kleines Storybook.
  • Das hat mir gezeigt: Upps hier begibst Du dich auf echt neues Terrain. Was tut man, wenn man neues Terrain betreten möchte und nicht wie der Depp aussehen will? Richtig, wenn man niemanden kennt der beim Radio arbeitet, geht man in die Bibliothek. Das hab ich gemacht und mir ca. 10 Seiten aus einem Buch kopiert zum Thema „Radio-Management“. Das Buch hat den Titel: BLM-Rundfunkkongress – Dokumentation, “Fachtagung am 18./19. Oktober 1988?, Herausgeber: Bayrische Landeszentrale für neue Medien (BLM), München Da habe ich den Bereich Seite 139 – 151 gelesen vom “Arbeitskreis III – Radiomanagement”, weil ich dachte das könnte eine Menge gemeinsam haben mit dem was ich mit dem Podcasting vorhabe. Da gab es explizit sehr gute Tipps zu On-Air-Promotion und Off-Air-Promotion – das hat jetzt mit Marketing zu tun nicht mit Promovieren. Zudem habe ich versucht soviel wie möglich abzugucken von anderen. Am meisten habe ich glaube ich bei pimpmybrain.de „geklaut“, denn das Format dort gefällt mir sehr gut!
  • Das hört sich jetzt schon ganz und gar nicht mehr nach entspanntem Podcasting an, was? Keine Bange, mir macht es Spass! Ich hab mich mit grossem Interesse in die Thematik (Radio-Management) eingelesen. Mein Ziel: Ich will einen Podcast der rockt, also seine Zeit wert ist! :-D
  • Nachdem ich dann erstmal vollständig für die Vorbereitungen eines Feldversuchs für meine Dr.-Arbeit eingespannt war, lag das Projekt Podcast erstmal auf Eis. Jetzt kurz vor Weihnachten fand ich endlich die Zeit meinen ersten Podcast aufzuzeichnen.
  • Ich habe feststellen müssen, dass ich für einen Podcast der mir gefällt auf jeden Fall hinterher in dem Audio auch schneiden muss, da meine anfängliche Software Übercaster damit aber noch einige Probleme hat, habe ich dann doch erstmal auf GarageBand gewechselt, das bei jedem Mac mit dabei ist. Und das klappte bislang sehr gut!
  • Derzeit lasse ich mich von der „reinen Energie“ die es in Radio-Jingles zu hören gibt faszinieren. Wer weiß wohin das führen wird, aber Spass macht es. Jemand Lust auf Jingles? Hier gibt es ganze Jingle Mixe(!!) bei Geoff Barton: www.geoffbarton.co.uk auch JingleMad ist klasse! Ich mag es auch nicht ganz verheimlichen, seit ich jetzt die ersten Podcasts angefangen habe, wird die ganze Radio-Szene sehr interessant, denn auch wenn Podcast und Radio irgendwie doch verschieden sind, denk ich mal dass der eine vom anderen schon lernen kann. Und ich bin heiss drauf da was zu lernen… Jingles sind ’ne absolute Spassgarantie! Nette Jingles aus Deutschland gibts hier. Aber warum überhaupt Jingles downloaden, wenn man Sie als Podcast hören kann? Hier im Bob Dinan Jingle Podcast.

Linkliste für Erste Schritte

Wer mit Podcasting anfangen möchte, der ist froh über jede Info die einigermassen weiterhilft. Da ich das jetzt gerade hinter mir habe, stelle ich hier nochmal ein paar Links zusammen, die mir geholfen haben mich bei meinen ersten Schritten zurechtzufinden.

  1. „Journalistisches Manual“ von der Deutschen Welle (Dank an Andreas!)
  2. Wie führe ich ein gutes Interview?
  3. Umfassende Übersicht wie man Podcasting in der Lehre etablieren kann
  4. Podcasting-Studie vom Oktober 2006
  5. Eine Awardseite, die gute Podcasts auszeichnet; Remember: An den Besten orientieren kann nicht falsch sein!
  6. Webseite der Podcast-Umfrage 2006 die Infos enthält über Nutzung von Podcasting in Deutschland
  7. Softwareübersicht zum Erstellen eines Podcast
  8. Rechtefreie Musik für Podcasts
  9. Kleine Anleitung zum Podcasten auf Englisch
  10. Große Übersicht des Podcast-Angebots vom Deutschlandfunk
  11. Podcast.de – ein prima Portal für podcasting, very german :))
  12. Podcast-Portal für Unterricht
  13. Podcast-Stingers: Was man nicht tun sollte in einem Podcast
  14. Podcast erklärt Podcast: 150 Fragen in Sachen Podcast
  15. Stimmtraining bzw. Tipps wie man seine eigene Stimme für den Podcast vorbereiten kann

Wann ist ein Podcast erfolgreich?

Aus meiner Sicht steigt die Wahrscheinlichkeit, einen erfolgreichen Podcast zu etablieren, wenn man in folgenden 4 Kriterien punktet, sofern man die damit verbundenen Fragen für sich klar und spontan beantworten kann:

    USP (Unique Selling Proposition)
    Was hebt Dein Angebot ab von allen anderen, was macht es einzigartig?

    Benefit
    Was bekommt der Podcasthörer bei Dir an Nutzen geboten?

    Reason-Why
    Warum sollte dieser Podcasthörer ausgerechnet Dein Angebot hören und nicht das von wemanders?

    Tonality
    Ist dein Podcast “bierernst” oder auch “witzig” und vielleicht sogar “charmant”?

Für mich besteht der essenzielle Mehrwert eines Podcast in der Authentizität durch kleine Fehler und Patzer. Dafür sollte meiner Meinung nach einerseits nicht so viel geschnitten werden und andererseits kein Text ausschließlich ab- oder vorgelesen werden. Von daher ist für mich z.B. die Sendung der „Bundeskanzlerin direkt“ auch kein echter Podcast. Wenn alles vom Teleprompter kommt und jedes Wort abgewogen ist, jeder Patzer geschnitten wird entspricht die Aussage für mich nicht mehr der Wahrheit. Die Information lässt sich auch nicht mehr bewerten, weil alles in gleicher Tonlage und in gleicher Redegeschwindigkeit aufgezeichnet wird.

Ein Gedanke zu „Thetarock’r (Podcast)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.