iPhone Tech Talks 2008, München

Apple veranstaltet dieser Tage eine „World Tour“ rund um die Technologie des iPhone. Gestern fanden die iPhone Tech Talks 2008 in München statt. Über Inhalte dieses Event darf man als Entwickler leider nichts bloggen, keine Fotos veröffentlichen und auch sonst steht man unter der sogenannten NDA (Non-disclosure Agreement).

iphone_tech_talks_3.jpg
Foto vom Audimax der TU München (Veranstaltungsort)

Dementsprechend kann ich mich hier nur zu Nicht-Veranstaltungsinhalten äußern. Die Veranstaltung hat mir sehr gut gefallen. Es war keine Seltenheit, so wie in dem – Foto vor dem Audimax gezeigt – Leute zu sehen, die sich alle wie gebannt um ein iPhone herum versammelt haben, um irgendetwas Neues anzugucken. Fast schon eine Art modernes Lagerfeuer. :-D

Ich habe vor allem viele Entwickler und Geeks wiedergetroffen, die ich teilweise in den letzten Jahren aus den Augen verloren hatte. Es war neben den Inhalten (über die ich hier nicht bloggen werde) einfach schön alle mal wieder zu treffen. Nach dem Event haben wir noch ein kleines „Post-Dev-Talk-Chilling“ in einer netten kleinen Bier-Lokalität um die Ecke bei der TU München abgehalten, bei dem es nicht minder interessant zuging und im Durchschnitt mindestens ein iPhone zu jedem Zeitpunkt auf dem Tisch lag. Insgesamt ist es ein sehr spannender Tag gewesen und für mich persönlich der kleine aber entscheidende „Kick“, der mich einen Schritt weiter gebracht hat.

Interessant ist auch, was Steve Jobs als Chef von Apple zu der Zukunft des (Mobil)Telefons zu sagen hat:

“Phone differentiation used to be about radios and antennas and things like that. We think, going forward, the phone of the future will be differentiated by software.” —Steve Jobs, CEO of Apple
Quelle: medialets.com

Meiner Ansicht nach ist der Zeitpunkt schon längst überfälllig, dass man Personal-WLAN-Everywhere also mobiles DSL per Flatrate in jeden Rechner einbauen sollte. Wie oft ist es auf BarCamps, anderen Konferenzen und teilweise sogar bei der Arbeit ein Ärgernis, wenn das WLAN nicht geht. Warum also nicht die paar kleinen Chips eines Mobiltelefons in den Rechner noch reinstecken? Ich wäre gerne der erste, der ein MacBook mit solcherlei Mobil-Flatrate nutzen würde. (Und nein: Ich will keine Extrageräte dafür anstecken, mitschleppen, oder mühsam kompatible Verträge dafür zusammenkaufen, die ungültig werden, wen ich das Gerät erneuere).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.