Tonchidot’s Sekai Camera fast fertig!

bild-8Seit ich den Auftritt von Tonchidot im letzten herbst auf der TC50 sah, hat mich dieses Projekt nicht losgelassen. Ich verfolge was dort passiert mit sehr viel Neugier! Jetzt gibt es eine tolle Demo bei YouTube, die zeigt, wieviel von Tonchidot’s Idee schon Wirklichkeit ist.

Es ist schlicht beeindruckend, was die japanischen Erdenbürger da mit Apple’s SDK für das iPhone zusammengebaut haben. und es wird definitiv unsere Sicht auf die Welt verändern. Mehr noch als es das TV getan hat. Dieses Prinzip der Augmentation ist in jeder Situation sinnvoll, die zusätzlicher, kontextbezogener Info bedarf. Ich wäre ja gerne Betatester für die Sekai Camera.

Update 21.9.2009
bild-11Ich bin ja nun nicht grade dafür bekannt auf bild.de zu verlinken, aber hier tu ich das mal. Irgendwer bei bild.de hat tatsächlich eine kleine Zusammenstellung von Augmented Reality (AR) Apps für mobile Geräte erstellt, z.B. von der App LAYAR.

Vor allem die Klickstrecke mit Screenshots von den Lösungen ist ganz nett. Verlinkung kann man bei bild.de allerdings nicht erwarten, deshalb hier von mir die Links:

Update 22.9.2009
Eine weitere spannende Übersicht hat smashingmagazine.com zu bieten in dem Beitrag Enhancing User Interaction With First Person User Interface“, das scheint im Übrigen ganz offensichtlich der Beitrag zu sein, bei dem bild.de abgeschrieben hat.

Update 29.9.2009
Gute geschichtliche Übersicht zum Thema Augmented Reality.

Why do I blog this? Endlich wieder ein Blogpost. Ich bin drin! Ich hab wieder Netz. Ich bewundere tonchidot allein schon für die Imagination!

Die magische Lese- und Lernbrille

brille_4Soeben habe ich einen Film gefunden, der die Vorstellungskraft in Sachen Zukunft mal wieder beflügelt und die Dinge so herrlich einfach erscheinen lässt. In bester Tradition von Filmen wie „Knowledge Navigator“ zeigt der folgende Film die Vorstellung, wie man die Welt um Informationen die der Rechner liefert bereichern könnte.


Visionsfilm zur Augmented Reality (Quelle: „Education in augmented reality“)

Augmented Reality scheint seit die Smartphones mit eingebauter Kamera geliefert werden greifbarer denn je, aber wer näher hinterfragt, was es dafür alles braucht, der weiß genau, das was diese Filme zeigen ist derzeit reine Science Fiction mit mehr Fiction als Science. Folgende Dinge z.B. verhindern, dass diese Vision recht bald Wirklichkeit werden dürfte:

  • brille_1Energieleistung/Stromversorgung: Die Brille in dem Spot benötigt Strom, doch die Stromquelle ist nirgendwo sichtbar. Fazit: Fiktion
  • Rechnerleistung: Die gezeigten Einblendungen die die Brille als Overlay über die Realität erzeugt sind 3D-Formen, die aufwändige 3D Bildverarbeitung benötigen. Diese Art der Bildverarbeitung braucht allerdings besonders viel Rechnerleistung und Energie. Fazit: Fiktion
  • Bildschirmleistung/Brillendisplay: Tragbare Displays guter Qualität haben heute eine maximale Auflösung von guten 17 Zoll Bildschirmen, mit ärmlichen Kontrasten und noch ärmeren Farben. Sie sind oft klobig und schwer und benötigen extra Gurte, Clips oder Halterungen, um am Kopf befestigt zu werden, daher heißen sie auch oft HMD oder Head-Mouted-Display. Die gezeigte Brille scheint all dies überwunden zu haben. Fazit: Fiktion
  • Positionierungsleistung/Einblendungen: Die Augmentation selbst, die in dem Film in das Bild der Brille eingeblendet wird, benötigt eine exakte Positionierung. Doch wie will die Brille feststellen wo das Buch liegt und wo der rechte Rand des Buches endet, ohne eine eingebaute Kamera? Eine Kamera an der Brille ist nicht zu entdecken. Fazit: Fiktion
  • Netz-/Datenleistung: Die Informationen die die Brille in dem Spot liefert, scheint mühelos aus dem Nichts zu erscheinen. Es scheint völlig klar, dass das Buch eine 3D Zeichnung zeigt und die 3D Pläne sind natürlich gleich verfügbar. Doch wo holt diese magische Brille ihre Daten her? Welche Gebäudedatenbank liefert die 3D Darstellung eines Gebäudeplanes? Und wie findet die Brille so schnell die richtige Datenbank aus der diese Information (auch die Filme) so schnell abgerufen werden können? Diese Datenbank gibt es nicht! Genausowenig wie die drahtlose Datenübertragung in eine Brille ohne jegliche Antenne und ohne einen permanenten Internetanschluss mit den benötigten Breitbandleistungen. Fazit: Fiktion

brille_3Zusammengefasst sieht man hier also eine ziemlich „magische Brille“, die vielerlei Funktionen in sich vereint, die es heute einzeln zwar gibt, aber die in dieser Kombination derzeit nicht möglich sind. Am kritischsten ist wohl das Brillendisplay und die Energieversorgung, andere Dinge könnte man schon jetzt ganz gut realisieren. Was wir sehen ist dennoch Augmented Fiction oder Star Trek Technologie. Doch schon oft wurde Science Fiction von der Wirklichkeit eingeholt, so würde die Crew des Raumschiffs Enterprise ganz sicher beeindruckt sein durch die Smartphones mit Touchscreen die wir haben.

Update 6.8.2009
Ich bin natürlich nicht der einzige, dem gerade auffällt, dass Augmented Reality auf dem Vormarsch ist. Markus Breuer schreibt in seinem posting „Augmented Reality wird Mainstream!“, davon wie AR eigentlich schon die ganze Zeit über in den Startlöchern stand.

Ein weiterer Beitrag von Ihm hat ebenfalls einen Verweis auf einen Filmbeitrag zur AR.

Update 25.9.2009
Mittlerweile gibt es auch ein Making of zu dem tollen Film.

Update 11.10.2009
Und hier noch ein Film mit magischer Brille, diesmal von Nokia. Wenn es nach diesen ganzen Visionen geht, laufen wir also all bald mit Brillen auf der Nase herum, die aussehen wie Fensterglas, aber Telefon, Wecker, Mailprogramm, Tageszeitung und TV-Gerät in einem sind – mindestens.


Nokia präsentiert seine Vision von der Mobilen Zukunft (via Martin Ebner)

Why do I blog this? Ich habe den Eindruck, wir werden noch einige Augmented Reality Applikationen dieses Jahr zu sehen bekommen für Smartphones. Da freue ich mich drauf. Ich schätze jedoch, dass wir noch eher das Holodeck aus Star Trek bekommen werden als diese magische Brille, so schön sie als Lese- und Lernbrille auch wäre. ;-) Nimmt man allerdings in Kauf ein etwas schwereres gerät mit sich herumzutragen, z.B. ein iPhone, dann sieht die Sache schon wieder etwas anders aus. Kamera, Bildschirm, Internetstandleitung, Positionierungssensor, 3D-Datenverarbeitung und Zugriff auf alle Datenbanken des Internet. Fazit: Realität!

Sugar-Alert!

Immer mal wieder verbraucht man ungemein viel Energie in Form von Zucker, wenn man gerade mal wieder an der neusten Idee oder Lösung getüftelt hat. Der Kopf verbraucht ziemlich viel Energie, wenn man denkt, und oft ist es mir schon passiert, dass ich in die unangenehme Situation der Unterzuckerung gekommen bin. Das geht dann einher mit einigen Nebenwirkungen.

calorieclock

Da ist mir der Entwurf des Designers Sunghoon Mun kürzlich bei trendhunter ins Auge gefallen, der mit seiner Health care watch genau das ultimative Geek-Device für mich im Angebot hätte. Hätte, weil es gibt sie leider noch nicht, die Uhr die die Zuckerspiegel anzeigen kann.

Die Effekte dieser Uhr auf die eigene Gesundheit – so man sie mit einem kleinen Warnsound versieht – wären enorm. Effekte des Zuckermonitorings sind schon in größeren Studien nachgewiesen worden, z.B. in dem Artikel „The use of the sugar clock in dental health education“ des British Dental Journal, Ausgabe 170, Seiten 414 – 416 (1991).

Why do I blog this? Fehlt also noch jemand der sie baut, diese Health Clock. Wer baut sie?? Ich würde sie sofort kaufen.