Hinweis in eigener Sache / Google-Index

Derzeit ist dieses Blog und andere Blogs die mit der selben Adresse beginnen (www.ifeb.uni-bremen.de) nicht im Google-Index zu finden. Google hat uns gelöscht. Warum? Ein Plugin des Blogsystems hatte offenbar eine Sicherheitslücke und hat unbemerkt für den Besucher (und leider auch den Betreiber) ganz unten im Blog ca. 400 unsichtbare Spam-Links eingefügt mit Werbung für zwielichtige chemische Produkte.

Es tut mir leid, dass das Blog derzeit nicht mehr auffindbar ist über Google. Das ist seit dem 18.7.2008 bereits so. Ich kann nur jeden ermutigen ab und an das eigene Blog mal mit einem Text-Browser wie z.B. Lynx anzugucken (so sehen Suchmaschinen die Seite). Da entdeckt man eventuell Dinge die da überhaupt nicht hingehören.

Wenn man dann in Google nachschaut mit Hilfe der Webmastertools findet sich folgender Hinweis:

Aufgrund von Verstößen gegen die Google-Richtlinien für Webmaster werden einige Seiten Ihrer Website möglicherweise nicht auf den Google-Suchergebnisseiten angezeigt. Prüfen Sie unsere Richtlinien für Webmaster und ändern Sie Ihre Website entsprechend. Sobald Ihre Website unseren Richtlinien entspricht, können Sie eine erneute Überprüfung beantragen. Wir werden Ihre Website dann erneut beurteilen.

Bei der Gelegenheit bin ich auch einer weiteren Pflicht für Webmaster nachgegangen und habe einen Hinweis auf die Nutzung von Google Analytics angebracht. Mit folgendem Link habe ich einen schwebenden Fingerabdruck als Zeichen der Datenerhebung für die Statistik entworfen und in das Blog eingebaut. Wer mag, kann das gerne für sich übernehmen.

Was ein Herausfallen aus dem Google-Index bewirkt sieht man schön an der Besucherstatistik. Hier ein Auszug aus dem Besucherverlauf aus Google Analytics:

statisticsjulyaugust.png

Seit Mitte Juli ist der Besucherstrom quasi auf Null gegangen. Das ist einerseits erschreckend, andererseits bringte es einen auch zum Nachdenken, welchen Einfluss die Suchmaschine auf das hat, was Menschen an Information bekommen und was nicht. immerhin ist meine Information in diesem Blog jetzt quasi nicht mehr existent aus Besuchersicht…

Update 10.8.2008
Ich frage mich grade, ob es eigentlich im Sinne von Googles Ziel ist, mein Blog aus dem Index zu löschen, wegen ein paar unsichtbaren Spam-Links darin, für die ich kaum etwas kann. Das Ziel von Google ist doch relevante Information für den Menschen so einfach wie möglich zugänglich zu machen. Rechtfertigt eine unsichtbare (Spam)Information die nichtmal für die Besucher oder den Betreiber sichtbar war (im Blog) also den Umfang relevanter Information in meinem Blog gar nicht verändert hat, die Löschung aus dem Google-Index? Google könnnte doch die Spam-Links einfach ignorieren, wenn sie schon in der Lage sind diese zu erkennen, wo das menschliche Auge nicht mehr mitkommt. Das finde ich eine echt interessante Frage.

Update 12.8.2008
Das ging dann doch fix. Alles wieder heil bei der allseits bekannten Suchmaschine im Netz. Irgendeine Automatik wird wohl doch noch ein Einsehen gehabt haben. Dennoch eine kurze Nachricht an alle Spammer: „Bleibt mir vom Hals!“. Eines muss man den Spammern allerdings lassen, es gibt kaum effizientere und nachhaltigere Wege als soziale Kommunikationswege mit Werbung zu verstopfen, um den gesamten Zorn des Netzes auf sich zu ziehen. Nur so als Info an die Spammer des Planeten ein Blick in meine Kampfstatistik:

  • Total Spam Caught: 19992 (average karma: -967.03)
  • Total Comments Approved: 544 (average karma: 15.6)
  • Total Comments Moderated: 117 (currently 1 waiting)
  • Übrigens vor fast genau einem Jahr habe ich die Spammer schonmal auf’s Korn genommen. Seit dem Durschschlagen der 10.000er Marke hat sich das gesamte Spamaufkommen im Blog somit in einem Jahr verdoppelt auf ca. 20.000 Spamattacken.

    Why do I blog this? Tatsächlich erhält man von Google nicht direkt eine Nachricht, wenn etwas derartiges vorfällt. Man ist auf sich gestellt. Ich habe fast 4 Stunden benötigt herauszufinden, was an dem Blog wohl gegen die Regeln verstoßen könnte. Deshalb kann ich anderen nur raten öfters mal das eigene Blog zu prüfen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.