Roccat Tyon unter OS X

Wer wie ich Abwechslung mag und vor allem bei den Eingabegeräten sowohl auf Funktion Wert legt als auch auf Design, der kann sicher auch nachvollziehen, dass eine Gaming-Mouse einige Vorteile bei der Arbeit hat.

Roccat Tyon

Seit einigen Tagen bin ich stolzer Besitzer einer Roccat Tyon Gaming Mouse. Mit voller Absicht diese für das Arbeiten zu nutzen, hab ich sie angeschafft.

Soooooo, schön!

Das Design ist toll, vor allem stehe ich auf das tolle Leuchten des Scrollrades und der die Maus umgebenden Lightpipe. Was aber auch sehr cool ist sind die 4 Extra-Buttons vorn auf der Maus, die ich jetzt mit custom Funktionen belegen kann.

Ebenfalls super, wie schon bei der R.A.T. 9 die ich ebenfalls liebgewonnen habe, ist die DPI-Verstellung per Profilwechsel oder per custom Buttons. Die DPI verstelle ich oft, wenn ich in Photoshop was mache, dann gehe ich mit den DPI runter (Mauszeiger wird „langsamer“) im Desktop switche ich sie hoch.

Im Vergleich zu meine „Ratte“ ist die Maus allerdings relativ leicht und ich habe keine Ablage für meinen kleinen Finger. Das muss ich erst wieder lernen, denn die RAT hab ich massiv benutzt und mich daran gewöhnt den „Pinky“ da hübsch parken zu können.

Schön an der Tyon, sie kommt mit Kabel. Die RAT ist wireless, brät aber auch pro Tag locker einen Akku durch, bei Nachtarbeit auch gerne zwei. Mit Kabel ist das alles hinfällig. Es funzt einfach und man kann Energie für sinnlos schöne Farbanimationen in der Lightpipe verbraten.

OS X & die nicht vorhanden Treiber

Leider kommt die Tyon im Gegensatz zur Ratte nicht mit einem OS X Treiber. Zwar war der Treiber für die RAT auch eine Zumutung und lief bei mir nur in einer beta-Version, aber ganz ohne Treiber kann man die Tyon eben nicht anpassen. Doof. Das musste also geändert werden.

Es gibt wohl ein inoffiziell unterstütztes Projekt die Tyon unter Linux zu konfigurieren, leider ist dem Projekt OS X wohl nicht UNIX genug, so dass OS X Nutzer in die Röhre gucken.

Einziger Ausweg war daher für mich eine Windows VM aufzusetzen. Da das nervt, hab ich gesucht und gefunden, dass man Test-VM’s bei Microsoft laden kann.

Das war ein größerer Act, denn man muss ca. 4 GB Zeugs (.rar-Dateien) laden, das man dann „zusammenkleben“ muss. Das ganze dann in die VirtualBox importieren und gut. Das ging dann wieder recht einfach. Shared-Folder in der Virtual Box konfiguriert, den Windows-Treiber den ich zuvor geladen hatte von Roccat, installieren. Joa, aber dann ging es irgendwie nicht weiter.

Das Starten der Treiber App funktionierte irgendwie nicht. Später stellte sich dann raus, dass ich in VirtualBox noch einen USB-Filter erstellen musste. Offenbar, damit die USB-Signale direkt ins Windows weitergehen können. Nun ja! Sobald die Tyon dann von Windows gesehen wurde dachte ich probier ich es nochmal. Und plötzlich fand ich mich in einem Firmware-Upgrade-Screen wieder.

Erster Versuch

Der Balken ging hoch… und endete mit folgendem Screen…

Installations Fail

Jetzt hatte ich eine Tyon, die schwarz war wie die Nacht. Keine Lightpipe mehr, kein Mucks. Tot! Bricked. Tja, das war erstmal ein Rückschlag, in einem Anflug aus Naivität versuchte ich in Hamburg wen beim Support telefonisch zu erreichen. Ging natürlich keiner ran. Also Plan „B“: Windows neustarten!

Nach dem Neustart hab ich die Treiber App nochmals gestartet, diese kam zu meinem Erstauen gleich wieder mit dem Firmware-Upgrade (2. Versuch) um die Ecke. Gut dachte ich mir, wenn die App meint das das geht, soll sie nochmal probieren. Schlimmer ging nicht mehr…

Was soll ich sagen, diesmal ging es. Die Maus leuchtete wieder auf einmal und die Treiber App öffnete sich endlich vollständig. Ab jetzt war Spaß beim Konfigurieren angesagt. Jetzt hab ich meine Lieblingsprofile begonnen zu gestalten. Am meisten habe ich mit dem Licht und den 4 zusätzlichen Front-Buttons „gespielt“.

Habe mir ein Arbeits- und ein Fun-Profil erstellt und jedes Mal auch die Easy-Shift-Taste gut mitkonfiguriert und einige Profile nur wegen der Farbkombinationen eingestellt.

Fazit

Keine OS X Treiber zu haben ist immer noch selten doof bei so einem toll konfigurierbaren Produkt. Eine Windows VM hochzufahren für einen Treiber der Maus, das wäre ungefähr so wie ein andere Universum zu bauen mit umgedrehter Schwerkraft, damit man die Treppe nicht hochsteigen muss. Wahnsinn!

Why do I blog this? Die Tyon macht Freude, auch unter OS X. Die Freude ist aber arg getrübt durch fehlende Treiber. Jedes Mal wenn ich jetzt was an dem Setup ändern will, muss ich Windows hochfahren. Immerhin merkt sich die Maus die Profile „on Board“ und vergisst das nicht. Allerdings verstehe ich nicht, warum man nicht bei sovielen Knöpfen nicht eine Art Konfiguration über die Knöpfe der Maus selbst zulässt. Ein Voice-Interface per integriertem Lautsprecher und schon wäre man ein wenig unabhängiger von fehlenden Treibern. Nun ja, verkaufen wird sie sich wohl trotzdem dank so irrer Leute wie mir.

Meine R.A.T. 9 werde ich aber dennoch weiter nutzen, denn die ist ergonomisch gesehen für meine Hand deutlich angenehmer und hilft aktiv Sehnenproblemen vorzubeugen bei viel Grafikarbeit.

6 Gedanken zu „Roccat Tyon unter OS X“

  1. Hallo,

    ich habe eine Frage. Ich möchte Roccat Tyon auf Mac benutzen, um Diablo 3, CoD, und War Thunder zu spielen. Kann ich alle Buttons ohne Treiber in den Spielen konfigurieren? Danke :)

  2. Nein, das funktioniert leider nicht. Roccat unterstützt den Mac nicht! Insgesamt würde ich auch von der Roccat Tyon leder abraten… schön aussehen tut sie, aber sie ist extrem anstrengend in der Hand. Die MadCatz R.A.T. PRO-X PRECISION würde ich vermutlich vorziehen. Damit kann man die Maus so anpassen, dass sie nur minimal ermüdet. Hier ist der link dazu: MadCatz R.A.T. PRO-X PRECISION. Aber auch dort ist die Mac Unterstützung bisher extrem schlecht gewesen.

  3. Eine Frage geht das auch wenn ich an einen anderen Windows computer die Maus anschliese und konfiguriere und sie dann an den mac schließe

    Ich hoffe auf eine Antwort

    lg Dominik

  4. Sollte problemlos funktionieren. Das Setup wird in der Maus gespeichert, so dass auch eine Trennung von der Spannungsversorgung da nicht zum Verlust der Konfiguration führt.

  5. Hallo… Ich hoffe nach zwei Jahren antwortet hier noch jemand. Ich habe auch das Problem, dass sich der Roccat Treiber in der VM nicht öffnet und habe vorhin schon vermutet, dass es etwas mit den USB-Ports zu tun haben könnte. Was hast du da genau eingestellt damit alles funktionierte? Ich hoffe auf eine baldige Antwort ;)
    Grüße,
    Felix

  6. Also ich hab die VM hier nicht mehr rumliegen… somit auch die Config nicht mehr… aber oben steht ja bereits: „VirtualBox […] USB-Filter“ also probier das mal. Die VM lässt by Default kein USB Signal in die Maschine. Was ja tendenziell ganz okay ist. Daher muss man erst für seine Hardwareports einen USB-Filter anlegen der die dann zur VM „durchleitet“. So hab ich mir das jedenfalls immer vorgestellt.

    Probier das Mal bis es geht… alternativ dazu könnte man natürlich ROCCAT mal auf der Facebook-Seite bissel auf die Nerven gehen wegen ihrem schlechten Treibersupport für andere Plattformen … :-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.