Warum ist das Bezahlen nicht überall so einfach?

test_kauf_small…zumindest für Beträge die einen bestimmten Wert (sagen wir 15 €) nicht überschreiten?

Soeben habe ich mir einen Artikel der stiftung warentest gekauft mit dem Titel „Wetter-Apps: Sechs von acht kritisch beim Daten­schutz“ (mehr dazu hier). Im Internet. Mit dem Smartphone. Und oh Wunder, es funktionierte.

  1. Mobiltelefonnummer angeben
  2. SMS bekommen mit einer TAN
  3. TAN eingeben
  4. Fertig ist das DRM-freie PDF zum lesen

So, liebe Zeitschriftenverleger muss das funktionieren. Problemlos, schnell und vor allem ohne Registrierungsirrsinn. Hätte ich bei der Stiftung Warentest erstmal einen Account anlegen müssen, hätten die das vergessen können mit dem Kauf. Prima so, danke!!! Mögen sich alle anderen recht bald ein Beispiel daran nehmen.

Why do I blog this? Nun, ich bin die elenden Zahlungsregistrierungsformalitäten leid. Das eingeben einer Mobiltelefonnummer – die wie wir ja wissen die NSA sowieso schon kennt – erscheint mir da noch mit das kleinste Übel. Sofern die Telefonnummer nicht für das Versenden von SPAM-SMS genutzt wird danach ist das ein super-easy Zahlungsweg. Schön wäre ja, wenn mein Mobilfunkanbieter eine Payment-ID anbieten würde. Die gebe ich dann bei solchen Sachen ein und die Stiftung Warentest erfährt dann gar nicht meine Telefonnummer, sondern nur die Payment-ID.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.