29c3 Hamburg – where the rocket comes down (Fairy Dust)

Der 29c3 ist vorbei. EOF. :-(

Momentan befinde ich mich grade im Post-29c3-Blues wie vermutlich viele der Besucher und höre aber parallel zum Schreiben dieses Beitrags den Wikigeeks Podcast – WGS006: #29c3.

Das Wichtigste zuerst, das war der großartigste Congress bei dem ich je selber mitmachen durfte. Als ich hörte dass der Congress nach Hamburg kommt, war ich schon das erste Mal geflasht, denn einen so konsequenten Move hatte ich so schnell einfach nicht erwartet. Damit der Umzug auf jeden Fall funktioniert und nicht an zu wenig Engeln scheitert, hatte ich mich vorsorglich als „Engel“ gemeldet und wenn es notwendig geworden wäre, hätte ich meine Anwesenheit auch auf das „Engeln“ konzentriert/reduziert, um das Gelingen auf jeden Fall sicherzustellen, denn für mich ist der Congress mittlerweile eine unverzichtbare, wertvolle kulturelle Errungenschaft.

BarfBag

Ich hab‘ keine Ahnung mit was ich beginnen soll, vielleicht damit, dass für mich der Congress schon 14 Tage vor Beginn eine Menge Arbeit erzeugt hatte durch die Entwicklung von BarfBag. Da viele, viele Besucher sich auf den Congressen (z.B. auch easterhegg, SIGINT, usw.) immer orientieren müssen, ist Information darüber, wo, wann, was angeboten wird eines der wichtigsten Dinge während der 4 Tage sowie vor und nach dem Congress zum Vor- und eventuellen Nachbereiten. Kern dieser Orientierung war und ist bislang der Fahrplan. Doch das hat sich dieses Jahr deutlich erweitert, denn neben dem „offiziellen“ Fahrplan für die Talks, Lectures und weitere tolle Sachen kamen dieses Mal noch die Events rund um die Assemblies und Workshops hinzu. Es gab also noch mehr Dinge zum auswählen, vormerken und verpassen.

Da ich mich primär immer lieber auf meinem Smartphone informiere (in diesem Fall ein iPhone), denn das hab ich im Zweifel immer dabei, wollte ich unbedingt wieder eine App haben für das im Bild bleiben. Die Details dazu kann man auf der BarfBag Seite nachlesen. Kurz und knapp: Ich hatte 14 Nächte mächtig Arbeit und habe mit Hilfe von ein paar weiteren Personen die App gerade noch rechtzeitig zum Congress fertig bekommen. Mir persönlich war die App eine echte Hilfe, da ich auch meine Wunschworkshops und Assemblies vorgemerkt hatte.

OpenStreetMap

Ganz besonders habe ich mich beim Congress gefreut auch erstmalig Anschluss gefunden zu haben zu mir thematisch sehr nahe stehenden anderen intergalaktischen Datenreisenden. Bisher habe ich eigentlich den Congress immer als vollkommener „Floatie“ für mich gestaltet. Sprich ich hab mich treiben lassen von meinem Interesse, von den Elektrobeats oder vom lecker Qualm, der mir als Schwade vor die Nase kam oder bin einfach anderen Datenreisenden gefolgt, die mich bei der Hand nahmen (Hi to Richie+Missi). Ich bekam bisher noch jedes Mal 4 Tage lang deutlich zuwenig Schlaf, das hat sich auch diesmal nicht geändert. Dieses Mal habe ich mir jedoch eine gewisse Stickiness selbst verordnet, indem ich mich bei der OpenStreetMap Assembly verankert habe (Danke an meine neu gewonnenen OSM Buddies an dieser Stelle und die besonders wichtige Bekanntschaft mit _Rahra_!).

Durch dieses begrenzte „Floating“ und mehr „Sticking“ hab ich eine völlig neue Perspektive kennengelernt. Für die Assembly hatte ich extra meinen iPad-Presenter mitgeschleppt (wegen dessen Gewicht ich auch bei der Anreise prompt den ICE verpasste), weil ich von der boot Messe wusste, das das super mit Kartenmaterial funktioniert, um Laufpublikum im positiven Sinne „einzufangen“. Und so war es dann auch.

Ich hab das Ding mit einem iPad 3 und der OpenSeaMap App aufmunitioniert und strategisch in den Laufweg gestellt. Und *zack* war schon nach kürzester Zeit der erste da, der die Karte ausprobierte. So kam man schnell mit unzähligen Besuchern in Kontakt, die mehr über die OpenStreetMap und zu einem erstaunlichen Teil auch die OpenSeaMap erfahren wollten. Für mich war das ein Erfolg auf ganzer Linie, der auch nur möglich war dank der exzellenten Orga und dem fucking gut funktionierenden WLAN. Wenn es mir zuviel wurde hab ich mich zum „Floatie“ gemacht und mich nach Zehn Vorne treiben lassen, oder mit einer Club Mate und meinen Zigaretten bewaffnet in die Lounge begeben.

OpenSeaMap AR – stroke by a lightning

Am letzten Tag #4 hab ich dann meinen ersten gut vorbereiteten Lightning Talk gehalten mit dem Titel „OpenSeaMap AR – Augmented Seamark Sights using OpenStreetMap Data“ (Vortrag als PDF). Durch den akkumulierten Schlafentzug hatte ich zu dem Zeitpunkt an dem ich den Talk halten wollte bereits eine gewisse Verpeiltheit erreicht. Das machte sich unmittelbar VOR dem Talk bemerkbar…

…denn ich fand meinen MacBook-2-VGA-Adapter nicht, so dass ich den frisch aktualisierten Vortrag auf das iPad übertragen musste (für das ich ebenfalls ’nen Adapter hatte)… per USB-Sync schlug das über iTunes völlig fehl (Bug Radar ist in Arbeit eingetragen). Dann hab ich DropBox probiert… und hatte fetteste Netzprobleme (20 Minuten vor dem Beginn des Vortrags). 10 Minuten vorher war der Dropbox Sync dann endlich fertig. Dann hab ich das Ding auf dem iPad geöffnet und war erstmal erleichtert, hatte aber gut 120% Adrenalinsättigung.

Geht noch weiter… DANN sagt mir Nick Farr, er brauche die Folien auf SEINEM Rechner während ich mit dem iPad 100% ready for presentation bin. Sag ich: kein Problem und sende ihm den DropBox-Link. DAS widerum hat dann der Nick verpeilt und nicht geregelt bekommen. Am Rednerpult stehend will er die alten Folien aufrufen… Fuck! Und dann endlich hat er ein Einsehen und lässt mich mein Gerät anschließen.

Adrenalinsättigung zu diesem Zeitpunkt ist bei 150%. Den Lightning Talk selbst erlebe ich als Adrenalinrausch und Profi zugleich und kann die 5 Minuten vollkommen genießen. Ich kenne mich und meine Performance, weiß dass ich den Vortrag vollkommen easy in der Zeit schaffe. Muss aber doch bissel schneller reden als sonst was dank Adrenalin nicht schwer fällt, denn einfach ALLES funktioniert da vorne am Rednerpult schneller.

Nach 290 Sekunden zählt mir das Publikum den Countdown der letzten 10 Sekunden. Perfekt on the Spot – Punktlandung! Die Rakete ist da runtergekommen wo sie einschlagen sollte: Im Hirn des Publikums. GEIL! Vollkommen überdreht durch mittlerweile 200% Adrenalinsättigung und durch eine Megaausschüttung an Glückshormonen springe ich von der Bühne und suche mir erstmal einen Platz zum sitzen. Jede Zelle vibriert… um wenige Minuten später dringend allein eine Rauchen zu gehen, obwohl ich mir fest vorgenommen hatte den frab-Vortrag persönlich zu sehen. Fazit des Tages: Fast besser als Sex! :-)

[Einwurf: Ich höre mittlerweile den Loungemitschnitt von _Tasmo im Browser, während ich hier den post schreibe. Exzellenter Shit!]
Wer den Vortrag sehen will, hier gibt es die Aufzeichnung des Talks im Katalog 1 und Katalog 2 oder Katalog 3 (ab Zeit 1:33:00 gucken) zum selber anschauen, inklusive einem nostalgischen Sound einer umfallenden Mate Flasche mitten im Vortrag. Hach-hoch-drei!

Intergalaktische Datenreisende United

Den Rest des Congress habe ich im Free-Floatie-Mode verbracht. Ich hab mit Buddies Club Mate oral zugeführt als gäbe es kein Morgen mehr, habe tausend neue Leute kennengelernt, z.B. aus USA/New York, Österreich, Schweiz, Mannheim, Hamburg, Frankreich, Litauen, Russland, Bremen, Starwars und vielem anderen mehr. Ich hab jetzt z.B. einen Eindruck davon wie sich Studium in der amerikanischen Mittelschicht anfühlen muss, ich weiß welche abgefahrenen Technofeste in Litauen so laufen, bewundere und beneide die Franzosen um La Quadrature du Net noch mehr, habe mich mit den Leuten vom FIfF über das Problem des automatisierten und zunehmend industrialisierten Fließbandkriegs (durch Drohnen und andere autonome Kampfeinheiten) unterhalten. Ich starte mit einem Hacker des Hackerspace in Bremen (der Embassy of Nerdistan) ein völlig neues, cooles Projekt dieses Jahr. Ich hab das erste Mal einen Throwie gefunden und die Liebenswürdigkeit dieser kleinen LED erkannt. Ich hab mich bestens informiert gefühlt durch die eigene App (kein Wunder, ich hatte schließlich auch als Einziger die 100% buggefixte Version). Ich hab die Sternschanze besser kennengelernt zu verschiedenen Tages- und Nachtzeiten und weiß jetzt wo ich mein Frühstück bekomme. Ich habe einen Taxifahrer getroffen der selbst morgends um 5 ganz schön hamburgerisch drauf war! Ich habe einmal mit „Hummel, hummel!“ gegrüßt. Ich habe ein Matetag aus einem 3D-Drucker des Stratum 0 Hackerspace bekommen (many, many thx). Ich habe vom Raumzeitlabor meinen Nick auf den Konferenzhoodie nähen lassen, was mal ein extrem geiles Angebot von einem der Hacker dort war, der mir anbot das Alternativlos Logo draufzusticken, meinen nick fand ich dann aber doch dezenter (hab ein Video von der Aktion mal sehen wann ich das verlinken kann).

Ich habe den HoloClaus aus dem HoloVersum getroffen, der vermutlich in Deutschland der einzige Mensch ist, der Holographie und die Eigenschaften von Licht aus dem Bauchgefühl heraus 100% versteht (ein eindeutig verkanntes Genie!!!). Was noch besser ist, ich habe das erste Mal verstanden wie Hologramme funktionieren. Eat that Physiklehrer! In diesem Zusammenhang habe ich beschlossen das Buch „QED: The Strange Theory of Light and Matter“ mal zu kaufen und zu lesen. Ich hab einen Smileybauzaun gesehen. Ich habe einen ersten Sticker auf meinen neuen Rechner appliziert UND ein Hologramm vom HoloClaus (ein UFO in 3D) und ordentlich Sticker gesammelt, bei denen ich jetzt wählen muss, welcher drauf kommt und welcher nicht.

Where the rocket came down

Meinen persönlichen Abschluss fand das Uberevent in der After Party. Aber über die decke ich den Mantel des Schweigens, denn „What happens at After Party, stays at After party.“, aber es war schon cool mal sagen zu können „Ich bin mal mit Dr. Motte zusammen im Taxi gefahren“, grins. Und ich kann nur sagen, solange der Mate Basisgehalt des Cocktails stimmt, gibt es keine Kopfschmerzen am nächsten Tag. Nur am Schlafdefizit ändert das halt leider auch nix. An dieser Stelle Grüße nach Wellignton/Neuseeland und den Troll aus Hamburg, der sich im Dialog mit meinem Kumpel durch einen erste Klasse Nazivergleich seinen ersten Reallife Godwin Point geholt hat (Lern mal Toleranz du komischer Troll).

29c3, Leider geil!*

* = bloss mein Hostel hat mich viel zu selten gesehen in der Zeit. Ach ja, und im Übrigen, DAS was fefe sagt, also „Diese Karten sind kein Kommunikationsmittel, sondern ein Kommunikationsbeendigungsmittel.“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.