throwie love

ich hab vor kurzem ein paar kleine throwies gebastelt um menschen glücklich zu machen. die sahen teilweise so aus:

bei dem dicken throwie oben handelt es sich um eine LED die wechselweise rot, grün und blau anzeigt und das langsam im fading macht und auch mal schnell wechselt. die ganze logik ist in der led, also keine weitere schaltung nötig. ich hab ein kleines durchsichtiges plastikplättchen unter den einen kontakt getan und dieses plättchen mit durchsichtigem garn verbunden. so konnte ich eine aktivierung durch ziehen an dem faden herstellen. was in einer kleinen geburtstagskiste zum einsatz kam und tadellos funktioniert hat.

später bin ich noch auf einige weitere tolle anleitungen und folgenden film aus berlin gestossen. dort werden massenhaft throwies mit magnet unter einer s-bahn-brücke geworfen. der effekt ist toll!

Mitglieder des Street-Art-Kollektivs Graffiti Research Lab Germany (@GRLGermany auf Twitter) haben mit einigen Helfern rund 200 sogenannte LED-Throwies unter die eiserne U-Bahn-Überführung „geschmissen“. In der Dunkelheit mutet die Lichtinstallation an wie ein bunter Sternenhimmel. Zu der Aktion wurde in den Tagen zuvor auf Facebook und Twitter aufgerufen.

Throwies sind handelsübliche LEDs, zwischen deren Beinchen eine Knopfzelle und ein kleiner aber starker Neodym-Magnet verklebt sind. Durch gezieltes „Schmeißen“ haften sie selbst an schwer erreichbaren metallischen Konstruktionen.

Auch am Sonntagabend noch bot das helle, bunte Lichtermeer ein spektakuläres Bild. Passanten blickten erstaunt empor und diskutierten entzückt über den Ursprung der ungewöhnlichen Installation. Die Throwies werden jedoch im Laufe der Woche ihre Leuchtkraft verlieren, bevor sie schließlich ganz erlöschen.
Quelle: „Buntes Lichtermeer aus LED-Throwies“, make Magazin, 14.03.2011
https://www.heise.de/make/meldung/Buntes-Lichtermeer-aus-LED-Throwies-1207023.html

Diese Anleitung LED Throwies bauen kann man prima als PDF ausdrucken (vorher registrieren).

Diese Anleitung The LED (Minor) Artcrime Tutorial (als PDF) in Englisch bietet großartige weitere inspirationen für die gestaltung und variation z.B. mit hilfe von plexiglas und anderen lichtleitenden materialien.

Why do I blog this? Ich finde Anleitungen, um Menschen eine Freude zu machen, kann es gar nicht genug geben. Und da meine throwies eher so zusammen-amateurisiert waren, find ich es cool, dass man die noch mit neodym magneten „haftbar“ machen kann und die plexiglas idee werde ich definitiv nächstes mal umsetzen.

Auch wenn ich jetzt den Umweltaspekt durchaus sehe (Neodym ist ein kostbarer Rohstoff, Batterien in die Natur werfen nicht grade super umweltfreundlich), überwiegt meiner Ansicht nach der positive Aspekt. Neodym wird tonnenweise in Windrädern verbaut, und Batterien in riesigem Maßstab nicht ordentlich recycled. Da machen ein oder zwei mehr davon der Umwelt auch nix mehr aus. Zumal mit Umwelt hier bei mir eigentlich der städtische Raum gemeint ist, der eh schon mit Beton zugebaut ist. Und die throwies sind eh direkt an Menschen gegangen nicht an die Umwelt in meinem fall.

Radioaktivität messen mit PocketGeiger App & Detector

Ich hab mal wieder meine PocketGeiger App ausgepackt und den (mittlerweile alten) Type 1 – Detector und mal auf dem Balkon für 20 Minuten gemessen. Ergebnis: 0.02 µSv/h

Mehr Infos dazu gibt es auf der Webseite des Projektes www.radiation-watch.org/ eine Initiative die nach Fukushima ins Leben gerufen wurde.

Bilder der Messung
Quelle: Eigene Aufnahmen auf dem Balkon

Dabei hab ich dann Lust bekommen mir eine Smart Watch zu bestellen.

Und ich bin auf eine aktualisierte Webseite des Bundesamtes für Strahlenschutz gestossen. Die haben neuerdings eine gute Webseite und eine bessere Karte des Gamma Ortsdosisleistungs Messnetzes.

In den USA gibts es vergleichbares offenbar sowohl als Freiwilligennetz als auch als staatliches Netz in Form des Nuclear Emergency Tracking Center und noch eines von der Umweltbehörde.

In Japan gibt es als Ergebnis der Bürgerinitiativen nach Fukushima die Japan Radiation Map.

This map shows ca 4,500 up-to-date radiation measurements, collected from various official sources. On roll-over information is provided for that particular location – radiation levels are visualized by the colored square’s size. Locations marked with the + sign reveal more locations on zoom-in. Logging since march 2011, the accumulated data contains now 100,000,000+ records, available for research.

Messnetzkarte des ODL Netzes
Quelle: ODL Messnetz Webseite des BfS

Ich hab dann mal eine Registrierung für deren API angefordert.

Die App

Diese App gibts übrigens hier: https://itunes.apple.com/de/app/pocket-geiger-counter-pro/id448043815?mt=8

App im AppStore

Weitere schöne Tracking Projekte

Geigerzähler von korrupt mit Beta/Gamma-Hintergrundstrahlung in Wuppertal-Elberfeld

Why do I blog this? Angesichts der Tatsache, dass ich weder Apples Apple Watch sonderlich „smart“ finde, noch ihre Bestrebungen den Standard-Audioanschluss des iPhone zu eliminieren (der für PocketGeiger die ultimative & einzige Schnittstelle ist), wollte ich das mal festhalten wie gut das funktioniert.

Challenge Power! (Konferenz am 10./11. März 2016, Berlin)

Ich hab ein wenig LIVE Stream Session 7: The future of OS (bei der taz) geguckt von dem Logan CIJ Symposium – btw CIJ steht für Centre for Investigative Journalism:

The Logan CIJ Symposium brings together a unique and powerful coalition of individuals with a single goal – the defence of freedom and democracy. Join us at our second gathering to be held in Berlin on March 11-12, 2016 at bcc (Berlin Congress Center).


Source: „Hacker-Kongress in Berlin: Challenge Power!“, taz

Ein paar Links zum selber lesen

From Session 8

Speaker Liste

Konferenzprogramm

Videoaufzeichnungen

Finden sich zum Teil bereits hier.

To be continued…

Why do I blog this? Angesichts dessen, dass das OS meines Rechners und meiner Geräte mehr oder weniger unter direktem Beschuss durch Regierungen steht (Snowden Erkenntnisse, Bundestrojaner, Apple vs. FBI, etc.) ist Selbstschutz und Bildung und Aufklärung erste Bürgerpflicht. Oder wie das Symposium betont: Our human rights are at risk. und If you care about the future of individual freedom and democracy – join them.