OBAMICONS

2009, als es um die Wahl des nächsten US-Präsidenten ging, gab es um Obama einen ziemlichen Hype. Rückblickend – vor allem angesichts des Friedensnobelpreises für ihn, den Präsidenten der die meisten Drohnenmorde auf dem gewissen hat ever – war der Hype wohl wirklich nur Hype. Krasse Realitätsverzerrung.

Um dem Hype weiter Futter zu geben, gab es damals die Webseite www.obamicon.me, mittlerweile existiert sie nicht mehr bzw. ist leer. Vielleicht findet man noch was unter der waybackmachine bzw. dem Internet Archive. Die Facebookseite scheint noch zu existieren. Die Seite lud dazu ein ein eigenes Meme-Bild in Anlehnung an ein sehr Meme-haftes „HOPE“-Plakat zu erstellen, mit dem man seine Sympathie für Obama ausdrücken konne in seiner ganz eigenen und unverkennbaren Optik.

Der Begriff OBAMICON hat es sogar in das Urban Dictionary geschafft:

An user-created image inspired by Shepard Fairey’s iconic Obama „Hope“ poster. Term coined by folks at Obamicon.Me, a website that enables users to make said images (see http://obamicon.me).

Es gab auch einige Presseberichte dazu:

Aus meiner Sicht führte diese Seite zu teilweise sehr, sehr kreativen Schöpfungen von Bildmaterial. Oft waren es Verfremdungen bzw. Remixes aus bestehenden Ikonen, oft aber auch völlig neue Dinge.

Die Ergebnisse waren während dieser Zeit auf der Seite zu bewundern. Ich hatte damals schon die Befürchtung, viele der kreativen Kleinkunstwerke würden vom Internet ratz fatz vergessen werden, in dem Moment wo die Seite abgeschaltet wird. Daher habe ich sicherheitshalber Kopien der Kunstwerke als Screenshot gespeichert.

Diese 41 Kopien stelle ich hier jetzt mal ein. Viel Spaß bei der grafischen Rückblende…

…eine aktuelle Suche bei DuckDuckGo liefert allerdings auch noch gut Material.

…to be continued…

Postkapitalismus

Kleiner Lese- & Bestelltipp für Zeug von der Bundeszentrale für politische Bildung: Postkapitalismus: Grundrisse einer kommenden Ökonomie



Ist der Kapitalismus, wie wir ihn kennen, zukunftsfähig? In seinem viel diskutierten Buch legt der britische Journalist Paul Mason dar, woran das jetzige Wirtschaftssystem seiner Ansicht nach krankt und wie eine neue Ökonomie aussehen könnte. Für Mason steckt der Kapitalismus westlicher Prägung in einer Krise und ist an die Grenzen seiner Anpassungsfähigkeit gestoßen. Zugleich verändere die Digitalisierung die Geschäftsmodelle vieler Branchen. In der so genannten Sharing Economy zeichne sich, so Mason, bereits ein möglicher Weg hin zu einer gerechteren und nachhaltigeren Wirtschaft ab, die mehr auf kooperative Modelle und Vergesellschaftung setzt. Zwischen historischer Herleitung und Gegenwartsanalyse, zwischen Theorie und Aktivismus leistet der Autor seinen Beitrag zur Debatte darüber, was Kernelemente des zukünftigen ökonomischen und sozialen Zusammenlebens sein könnten.

Autor: Paul Mason, Übersetzung: Stephen Gebauer, Seiten: 429, Erscheinungsdatum: 26.09.2017, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10047

Reviews / Rezensionen

Why do I blog this? Weil ich das wichtig finde sich damit zu beschäftigen. Wir sind nach meiner Meinung mitten in der Phase des Zusammenbruchs des Kapitalismus angekommen.

Mr Robot – best dialog ever.

I found this awesome sequence of pictures on tumblr somewhere. Love’d it.

mr_robot_01

mr_robot_02

mr_robot_03

mr_robot_04

mr_robot_05

mr_robot_06

mr_robot_07

Update 21.10.2016

Can’t wait for this…

Why do I blog this? I just loved Mr. Robot. I also love bright, geeky playing games with authorities. This comic’esque dialog is lots of fun in all of these dimensions.