Schlüsseldefragmentierung

Problem

In unserem Hackerspace (Hackerspace Bremen e.V.) haben wir für verschiedene Bereiche und Türen verschiedene wichtige Schlüssel für die Infrastruktur. Bislang hingen die alle an einem dicken Holzklotz als Schlüsselbund, allerdings musste man schon raten, welcher Schlüssel für was ist.

Das führt vor allem, wenn man die Schlüssel nicht oft oder gar als gast nur einmalig benutzt zu viel Frust, weil man nicht weiß welcher Schlüssel der 5 für welche Türe jetzt funktioniert. Das muss ja nicht sein!

Lösung

Daher habe ich kurzerhand vor 2 Wochen mal meine Vorräte an Nagellack hervorgekramt und die Schlüssel defragmentiert.

Mein Vorgehen:

  1. Schlüssel vom Schlüsselbund entfernen
  2. Jeden Schlüssel auf Vorder- und Rückseite mit Isopropylalkohol von Fettrückständen und anderen Verunreinigungen befreit
  3. Jeden Schlüssel an den Metallflächen die koloriert werden sollten mit Schmiergelpapier aufgerauht
  4. Nagellack verschiedener Farben aufgebracht und dabei die Dritte Hand als Halter missbraucht
  5. Eine Legende mit dem Laserdrucker ausgedruckt
  6. Die Legende mit den passenden Lackfarben als Identifier versehen
  7. Die Information der Legende einlaminiert in Kunststoff und sowohl am Schlüsselhalter als auch am Schlüsselbund angebracht
  8. Fertig

Bilder

Ich finde die Arbeit hat sich jetzt schon gelohnt, weil ich jetzt genau weiß welcher Schlüssel welche Tür öffnet und mittelfristig werden dadurch auch die Schlüssel und Türschlösser länger halten.

Nachtrag

Wie man nachfolgend sieht, nutzt sich der Lack schnell ab… da werde ich nochmal mit Klarlack nachlegen müssen.

Why do I blog this? Viele Schlüssel sind Quell von vielen Missverständnissen. Daher ist es gut schnell zu erkennen, welcher Schlüssel für welches Schloss passt. Das kann man zwar auch durch mühsames Leiden herausfinden, aber dann muss man halt mühsam leiden.

beeline hacking: power off switch

I was part of the beeline first users. Beeline is the fuzzy navigation assistant for biking in urban areas. The battery powered gadget needs to be charged via Micro-USB-port to be ready for use.

Beeline is the award-winning connected navigation device that puts you in charge and makes journeys fun again. Simply, stylishly and safely find your way around the town or city.

For some weird reason the engineers at beeline did not provide a power off switch but instead wrote in the manual that as long as beeline is not used it will stay „in low power mode“. This never the less meant for me to always have a device out of battery power when I needed it most.

Well… a power off switch… that would be great!

So I fixed it! And this is how I did.

1. Open the device

You can easily open the device at the two tiny slits at the back of the device after you removed the rubber-cover which holds the device on your bike.

2. Remove the battery by slowly pulling the connector

The white connector can be easily removed without a lot of force. Hint: Mark the upper side with a permanent marker to know which way is UP when you later on reconnect it.

3. Cut the red cable on the battery in the middle

Since the cables are very short, be extra careful to cut in the middle. This leaves minimum reserves if for some reason your soldering the cables needs another try after screwing the cable on one side. Be extra careful with removing the isolation from the cable ends.

4. Drill a small hole next to the USB port hole

I used a tiny electric drill machine for this and needed to enlarge the hole after the first hole was too tiny for the cables to go through. NOW: Pull the cables you wired to a switch through the hole to the inside of the device BEFORE trying to connect it to the battery again.

5. Take a common switch and wire it up between the red cable ends

6. Put the cables and the battery back into place

Please isolate the connections. I used hot glue to isolate the cables you may be more ambitious here.

7. Be careful that everything fits well, do not use force/pressure

8. Put the closing back on the device

9. Connect the device to the charging cable to see if everything works well

10. Switch your beeline ON and OFF as you like

Hell why did I need to fix this manually? Please be aware that you disconnect the whole battery by switching the device OFF. This means that for actually charging the battery you need to CONNECT so put the device in ON mode. After it was actually charged to 100% you can switch it OFF and leave it that way until you actually need it.

Now beeline is ready when you are!

Beeline in the rain

Update 10.2.2019
Today I used the modified beeline in the rain outside. Oh, well and it had power and worked so well. But I find the display still difficult to read. Basically due to the high amount of reflections the screen gives. And the visual distortion of even a small amount of raindrops is quite puzzling to me.

Why do I blog this? I really was fed up with the device being always out of battery power when I needed it. So this was a more than necessary move.

Theodor Holm Nelson

Ted Nelson ist 80 Jahre alt geworden.

Nelson prägte Begriffe wie Hypertext (1965) und Hypercoins (1970), das Bezahlen für „transklusive“ Links mit Micropayment-Verfahren. Sein Hypertext-System Xanadu gehört zu den großen unvollendeten Projekten der Menschheit, denn schließlich hatte es das Ziel, das gesamte Textkorpus der Zivilisation als „Docuverse“ zu umfassen.

Angesichts seines 80. Geburtstags am heutigen 17. Juni kann der stets streitbare Ted Nelson vielleicht gelassener als früher auf sein Werk blicken. Gegenüber dem deutschen Filmemacher Werner Herzog hatte er im Dokumentarfilm Lo and Behold: Reveries Of The Connected World (deutscher Titel: Wovon träumt das Internet?) 2016 auf seinem Hausboot davon gesprochen.

Ted ist ein Urgestein des Netzes. Viele missverstehen ihn, oder wollen ihn missverstehen, weil er weniger ein Softwareentwickler denn ein Konzeptentwickler ist. Ted hat coole Ideen gehabt und hat sie immer noch, die immer noch topaktuell sind. Man fragt sich warum sie bislang nicht realisiert wurden.

Schaut euch seine Videos im YT-Kanal an solange sie noch online sind, oder „Re-Use, Free Use — Transcopyright — THE REAL COPYRIGHT ISSUE IS ON-LINE QUOTATION“, oder Transliterature (This open standard is undergoing revision, in order to harmonize with the first implementation: XanaduSpace(tm), which may be downloaded from xanarama.net), oder den Xanadu-Transquoter.

Ted Nelson in Herzog’s „Lo and Behold“
Depublikationsschutz

Why do I blog this? Ted ist jemand dessen Ideen ich bewundert habe. Die gesamte Zeit über die ich von 2002 bis 2008 an einer E-Learninglösung gearbeitet habe, hat mich vor allem seine Idee des Paralleltextes fasziniert. Ich hatte einen funktionierenden Prototypen für Paralleltext erstellt. Ich muss den Kram mal ausgraben… Ich ärgere mich, dass ich nie die ComputerLib mal persönlich in Händen halten konnte.